Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Uni-Präsident gegen Karl Marx als Namenspatron
Nachrichten Panorama Uni-Präsident gegen Karl Marx als Namenspatron
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 23.02.2018
Der berühmteste Sohn der Stadt wird offenbar nicht Namenspatron der Universität. Quelle: dpa-tmn
Trier

Der Trierer Uni-Präsident Michael Jäckel hat sich gegen eine Umbenennung seiner Hochschule in Karl-Marx-Universität ausgesprochen. Er sehe dazu keinen Anlass, auch wenn die Uni sich am diesjährigen Jubiläum zum 200. Geburtstag des gebürtigen Trierers Marx mit vielen Veranstaltungen beteilige, teilte Jäckel am Freitag mit. Eine Umbenennung der Universität Trier nach Marx bedeute keinen Mehrwert, sondern berge die Gefahr „von Verengung und Entfremdung“.

Universitäten „seien nicht Anwalt bestimmter Ideen oder politischer Überzeugungen“, schrieb Jäckel in einem Positionspapier. „Diese Neutralität hat nichts mit Selbstaufgabe zu tun, sondern signalisiert ein zentrales Kennzeichen: Offenheit.“ Diese Offenheit könne durch eine neue Namensgebung verengt werden, indem sich bestimmte Gruppen von ihr angesprochen fühlten und entsprechende Studienangebote und Forschungsschwerpunkte mit ihr verbunden würden.

Namenspatrone haben es im Wandel der Zeit schwer

Der weltweit bekannte Philosoph und Ökonom Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren. Zum Jubiläum gibt es in seiner Heimatstadt drei Sonderausstellungen plus 600 Einzelveranstaltungen. An der Uni sind unter anderem eine Vorlesungsreihe „Marx gestern - heute - und morgen“, ein internationaler Kongress und Tagungen geplant.

Die Frage, ob Marx als weltbekannter Sohn der Stadt Namenspatron der Universität Trier werden sollte, ist in der Vergangenheit immer wieder mal aufgetaucht. Professor Jäckel ging davon aus, dass auch in diesem Jahr diese Frage „unweigerlich“ wieder Thema werde - daher habe er sich schon mal positioniert.

Generell stellt die Geschichtsschreibung und die Deutung der Historie im Wandel der Zeitläufte Institutionen mitunter vor Herausforderungen. Die Reputation und Verdienste berühmter Philosophen, Wissenschaftler oder Schriftsteller halten den moralischen Vorstellungen in der Moderne nicht immer stand.

Zuletzt Namensstreit in Greifswald

So legte die Universität Greifswald im Januar dieses Jahres den Zusatz ihres Namenspatrons Ernst Moritz Arndt ab. Im Vorfeld entbrannten im mecklenburgischen Ostsee-Städtchen leidenschaftliche Debatten, inwiefern die fremdenfeindlichen und antisemitischen Äußerungen des im 19. Jahrhundert berühmten deutschnationalen Autoren, Historikers und Politikers dem Leitbild der Uni entgegenstünden.

Das gleiche Schicksal ereilte die einstige Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Lehrbetrieb ab Februar 1949 unter dem noch heute gültigen Namen Humboldt-Universität fortsetzte. Unter dem Geheiß der Sowjetischen Militäradministration kam der Name eines Preußen-Königs offenbar nicht mehr in Frage.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Missbrauchsfälle ist in Haiti das Vertrauen in die Hilfsorganisation Oxfam verloren gegangen. Die Regierung des Landes hat nun Konsequenzen aus dem Skandal gezogen.

23.02.2018

Es ist nicht das erste Mal, dass Meghan Markle rassistische Beleidigungen ertragen muss. Doch diese Attacke hatte eine neue Qualität: Unbekannte hatten ein Paket mit einer rassistischen Notiz und weißem Pulver an Prinz Harry und dessen Verlobte verschickt.

23.02.2018

Eine Woche fahndete die Polizei nach einen flüchtigen Mörder – jetzt meldete sie Erfolg. Am Freitagmorgen konnte der gesuchte Straftäter festgenommen werden.

23.02.2018