Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Unterwasser-Drohnen suchen Wrack
Nachrichten Panorama Unterwasser-Drohnen suchen Wrack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.10.2014
Papierflugzeuge bilden den Flugnamen MH370. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

Im Indischen Ozean geht die Suche nach dem im März verschollenen Flug MH370 in eine neue Phase. Am Sonntag sollten nach Angaben der australischen Regierung das Spezialforschungsschiff „GO Phoenix“ das neu eingegrenzte Gebiet erreichen und die Suche nach dem Flugzeugwrack der Malaysia Airlines aufnehmen. Das US-Schiff wird zunächst für zwölf Tage im Einsatz sein und dann ins australische Fremantle fahren, um seine Vorräte aufzufüllen.

Am Sonntag sollte zudem die niederländische „Fugro Discovery“ Fremantle erreichen, um sich von dort aus dem Sucheinsatz anzuschließen. Ein drittes Schiff, die „Fugro Equator“, soll Ende Oktober dazukommen.

Flug MH370 war am 8. März kurz nach dem Start in Kuala Lumpur Richtung Peking mit 239 Menschen an Bord vom Radar verschwunden. Ein Absturz im südlichen Indischen Ozean gilt als wahrscheinlichstes Szenario.

Die Schiffe verfügen über ein Spezialsonar und Unterwasser-Drohnen, die Täler und Berge in bis zu sechs Kilometern Meerestiefe nach möglichen Wrackteilen absuchen und filmen. In den vergangenen Monaten waren technische Analysen vorgenommen und der Meeresboden kartiert worden, um das gewaltige Gebiet auf ein Areal einzuschränken, in dem die Maschine der Malaysia Airlines abgestürzt sein könnte.

Das neu definierte Gebiet, „siebter Bogen“ genannt, liegt 1500 Kilometer südlich von Perth und erstreckt sich über 60.000 Quadratkilometer in einem schmalen, aber langen Bogen. Der Verlauf entspricht den Kontakten, die es mit dem Flugzeug gab, bevor es ganz verschwand.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Noch nie hatte eine Airline gleich zwei derart große Katastrophen in kurzer Zeit zu verkraften. Malaysia Airlines verlor zwei Maschinen mit zusammen 537 Menschen an Bord. Der Konzern kämpft mit massiven Verlusten.

28.08.2014
Panorama Sechs Wochen nach Verschwinden - Zukunft von MH370-Suche unklar

Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

19.04.2014

Erneuter Rückschlag bei der Suche nach der verschwundenen Maschine der Malaysia-Airlines. Die Suchaktion mit einem unbemannten U-Boot musste nach sechs Stunden erfolglos abgebrochen werden.

15.04.2014
Panorama Hindu-Fest in Indien - Dutzende Tote bei Massenpanik

Bei einer Massenpanik im Osten Indiens sind mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag bei dem Hindu-Fest Dussehra in Patna, der Hauptstadt des Bundesstaates Bihar, wie Medien berichteten. 

04.10.2014
Panorama Patient in Frankfurt in ernstem Zustand - Hamburger Ebola-Patient geheilt entlassen

Der in Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) behandelte Ebola-Patient ist genesen und aus dem Krankenhaus entlassen worden. Es gehe dem Mann gut, teilte das Klinikum mit. Während der fünfwöchigen Behandlung hatte das Krankenhaus keinen Kommentar zum Gesundheitszustand abgegeben.

04.10.2014

„Special Offers“ hieß die Rubrik, über die ein deutscher Lehrer im Internet eine Sexreise mit Kindern buchte. Doch dazu kam es nie. Nach seiner Festnahme in den USA muss er nun jahrelang hinter Gitter.

04.10.2014
Anzeige