Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Urenkel des letzten deutschen Kaisers gestorben
Nachrichten Panorama Urenkel des letzten deutschen Kaisers gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 30.09.2015
Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen war der einzige Urenkel von Kaiser Wilhelm II. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Berlin

Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen, Urenkel von Kaiser Wilhelm II., ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Der älteste Onkel des Chefs des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich von Preußen, starb nach schwerer Krankheit am Dienstag in Berlin, wie eine Sprecherin der Familie am Mittwoch mitteilte. Die Trauerfeier für den Historiker findet am 9. Oktober in der Berliner Gedächtniskirche am Breitscheidplatz statt.

Friedrich Wilhelm war der älteste Sohn von Louis Ferdinand und der russischen Großfürstin Kira Kirillowna Romanowa. Der Hohenzollern-Prinz erregte Anfang der siebziger Jahre Aufsehen, weil er bei seiner ersten Doktorarbeit geschummelt und den Doktortitel zurückgegeben hat. 1981 promovierte er erneut und befasste sich mit der Familiengeschichte der Hohenzollern. Zuletzt publizierte er Bücher über seinen Vorfahren Friedrich II.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den glücklichsten Moment ihres Lebens hat das israelische Topmodel Bar Refaeli auf Instagram geteilt. Am Mittwoch postete die 30-Jährige ein Foto von ihrer streng abgeschirmten Hochzeit mit dem Geschäftsmann Adi Ezra.

30.09.2015

Auf der Kinoleinwand punktet Dieter Hallervorden in Charakterrollen. Als Intendant des Berliner Schlosspark Theaters wird er nun erpresst. Hacker sind ins Buchungssystem des Hauses eingedrungen – und stellen abstruse Forderungen.

30.09.2015
Panorama "Bild"-Zeitung muss 635.000 Euro zahlen - Kachelmann erstreitet höchstes Schmerzensgeld

Eigentlich wollte Jörg Kachelmann 2,25 Millionen Euro von der "Bild"-Zeitung. Die hat er nicht bekommen. Dennoch hat der Fernsehmoderator das höchste Schmerzensgeld, das jemals in Deutschland gezahlt werden musste, erstritten.

30.09.2015
Anzeige