Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Urlauberin an der Copacabana niedergestochen
Nachrichten Panorama Urlauberin an der Copacabana niedergestochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 17.02.2016
Der Strand an der berühmten Copacabana in Rio de Janeiro im Schatten des Zuckerhuts. Quelle: Georg Ismar
Anzeige
Rio de Janeiro

Die 25-Jährige erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Zwei tatverdächtige Männer, die mehrere Wertgegenstände raubten, konnten nach Hinweisen von zwei Freundinnen des Opfers festgenommen werden. Der Überfall ereignete sich nur 200 Meter entfernt vom berühmten Hotel Copacabana Palace.

Um die Sicherheit vor den Olympischen Spielen in Rio zu erhöhen, hatte die Polizei schon im Oktober die großangelegte "Operation Sommer" gestartet, bei der bis zu 700 Militärpolizisten im Einsatz sind. Über 100 Kameras sind an den Stränden installiert, von einem Überwachungswagen aus kontrollieren Polizisten an Wochenenden, wenn die Strände besonders voll sind, das Geschehen. Nachts ist der Strand zur Erhöhung der Sicherheit mit Flutlichtmasten beleuchtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Familiendrama im Allgäu - Handy rettet 42-Jährigem das Leben

Ein Smartphone hat seinem 42-jährigen Besitzer das Leben gerettet. Das in der Brusttasche steckende Handy hielt eine auf ihn abgefeuerte Kugel ab.

17.02.2016
Panorama GDL-Chef Weselsky zu Unglück in Bad Aibling - "Muss einer immer alles allein entscheiden?"

Nach dem Zugunglück von Bad Aibling mit elf Todesopfern lehnt der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, Änderungen an den betreffenden Sicherheitsvorschriften der Bahn ab: "Das wäre der falsche Ansatz."

17.02.2016
Panorama Zwischen Wiesbaden und Mainz - Vogel legt Bahnstrecke lahm

Verspätungen, Umleitungen, Sperrungen – Für Verkehrschaos bei der Deutschen Bahn hat am Dienstagabend ein Vogel gesorgt. Etwa 160 Fahrgäste steckten mehr als eine Stunde in einem Zug bei Wiesbaden fest.

17.02.2016
Anzeige