Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Patient darf Cannabis anbauen

Bundesverwaltungsgericht Patient darf Cannabis anbauen

Der Eigenanbau von Cannabis zu Therapiezwecken war bislang in Deutschland nicht erlaubt. Das ändert sich jetzt – wenn die heimische Cannabis-Plantage absolut alternativlos ist.

Voriger Artikel
Janet Jackson will mit 50 noch Mutter werden
Nächster Artikel
Großbritannien verbietet Gucci-Kampagne

Bundesgericht erlaubt Patienten Cannabis-Anbau.

Quelle: Jim Hollander/dpa (Sybolbild)

Leipzig. Leipzig (dpa) - Ein schwerkranker Patient darf zu Hause Cannabis zu Therapiezwecken anbauen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch entschieden (BVerwG 3 C 10.14). Damit hatte die Klage eines an Multipler Sklerose (MS) erkrankten Mannes in dritter und letzter Instanz Erfolg.

Der 52-Jährige aus Mannheim ist seit 1985 an MS erkrankt und lindert die Symptome seiner Krankheit seit vielen Jahren mit Cannabis. Die Pflanzen baut er zu Hause an. Weil das nicht legal ist, kämpfte er für eine Ausnahmegenehmigung.

15 Euro pro Gramm Medizinalhanf

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) lehnte dies ab. Zwar gibt es in Deutschland mehr als 600 Patienten, die Cannabis als Medikament verwenden dürfen. Sie müssen es aber in der Apotheke kaufen – für mindestens 15 Euro pro Gramm – und dürfen es nicht selbst anbauen. Die Kosten für den Medizinalhanf übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht.

Das Bundesverwaltungsgericht verpflichtete das BfArM nun, "dem Kläger zu erlauben, Cannabis anzubauen, zu ernten und zum medizinischen Zweck seiner Behandlung zu verwenden". Cannabis helfe dem 52-Jährigen, der unter anderem an spastischen Lähmungen, Sprachstörungen und depressiven Störungen leidet.

Damit folgte das Bundesgericht den Feststellungen, die bereits das Oberverwaltungsgericht Münster in der Vorinstanz getroffen hatte. Ein anderes, gleich wirksames Medikament stehe dem Mann nicht zur Verfügung. Medizinalhanf aus der Apotheke könne er sich Kostengründen nicht leisten.

Richtungsweisendes Urteil

Das Urteil sei ein großer Erfolg, sagte Kläger-Anwalt Oliver Tolmein. Es sei zwar eine Einzelfallentscheidung, die sich aber auf gleichgelagerte Fälle auswirken werde. Chronisch kranke Patienten, die keine andere Chance als eine Cannabis-Therapie hätten, würden nun nicht mehr in die Kriminalität abgedrängt.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erklärte, das Urteil könne eine Hilfe für den Einzelfall sein. "Grundsätzlich ist die private Hanf-Plantage aber keine Lösung für Schmerzpatienten. Vielmehr muss endlich eine gesetzliche Regelung kommen."

Das Bundesgesundheitsministerium hat im Januar einen Gesetzentwurf vorgelegt, der bestimmten Patienten den Zugang zu Cannabis erleichtern und auch die Kostenübernahme durch die Krankenkassen regeln soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
1,4 Millionen Euro Unterstützung
Kirsten Müller-Vahl von der MHH.

Kirsten Müller-Vahl von der MHH hat von der Deutschen Forschungsgemeinschaft fast 1,4 Millionen Euro für ihre Studie „Canna-Tics“ erhalten, in der sie an 96 Patienten mögliche lindernde Effekte von zwei der zahlreichen Cannabis-Wirkstoffe testen will.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.