Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Spielzeug darf mehr Giftstoffe enthalten
Nachrichten Panorama Spielzeug darf mehr Giftstoffe enthalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 09.07.2015
Gefährliche Schadstoffe im Spielzeug: Deutschland muss sich an die Grenzwerte der EU halten. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Für Spielzeug müssen auch in Deutschland die europäischen Schadstoff-Grenzwerte gelten. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschieden. Konkret geht es um die drei Schwermetalle Antimon, Arsen und Quecksilber, die teils als krebserregend gelten oder zu Störungen des Nervensystems führen können.

Die Bundesregierung hatte argumentiert, dass die eigenen Grenzwerte für diese Stoffe strenger seien als die europäischen Werte und wollte daher die deutschen Regelungen beibehalten. Die Brüsseler EU-Kommission lehnte dies ab.

Mit seiner Klage dagegen vor dem EU-Gericht scheiterte Deutschland im vergangenen Jahr bereits in erster Instanz. Der übergeordnete Europäische Gerichtshof entschied nun, dass dieses Urteil des Gerichts rechtens war. Deutschland habe nicht nachgewiesen, dass die eigenen Regelungen besseren Schutz böten. Das Urteil ist endgültig, die Bundesregierung kann dagegen nicht vorgehen.

Welche Schadstoffe stecken im Spielzeug?

BLEI und seine Verbindungen kommen in Farben vor. Das giftige Schwermetall wird auch in Batterien und als Lötmetall verwendet. Wer Blei über längere Zeit aufnimmt, wird blass, schwach, müde und leidet an Appetitlosigkeit. Seltene akute Bleivergiftungen rufen Koliken und Erbrechen hervor. Weitaus häufiger sind jedoch schleichende Schäden: Bei Kindern kann die geistige Entwicklung zurückbleiben. Einige Bleiverbindungen wirken auch krebserregend.

QUECKSILBER reagiert im Körper mit lebenswichtigen Enzymen und hemmt deren Wirkung. Es kann zu Erbrechen und Durchfall führen, bei längerer Aufnahme auch zu Gedächtnisstörungen. Gelangt das giftige Schwermetall in die Umwelt, kann es von Mikroorganismen in Verbindungen umgewandelt werden, die das zentrale Nervensystem schädigen und schlimmstenfalls zum Tod führen. Quecksilber wird unter anderem für Neonröhren, Energiesparlampen und Batterien verwendet.

ARSEN wird für Metall-Legierungen, in der chemischen Industrie und zur Herstellung von Halbleitern eingesetzt. Akute Vergiftungen führen zu blutigen Brechdurchfällen, Kreislaufkollaps und Atemlähmung. Gelangt Arsen in kleinen Mengen über längere Zeit in den Körper, kann es Störungen des Nervensystems und Krebs verursachen.

ANTIMON wird als krebserregend eingestuft. Bei Antimon-Vergiftungen zeigen sich mit Hautreizungen, Magenkrämpfen und Durchfall sowie Herz- und Kreislaufproblemen ähnliche Symptome wie bei Arsen. Ins Kinderzimmer kommt das Element als Flammschutzmittel oder über Spielzeug aus Polyester.

BARIUM kann über flüssige Materialien wie Farbe auf Spielzeug geraten. Vergiftungen mit der Substanz können zu Bluthochdruck führen und sich negativ auf die Nierenfunktion auswirken. Werden größere Mengen aufgenommen, können Erbrechen, Schwindel, Darmkoliken und Herzrhythmusstörungen die Folge sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Nachwuchs von Pietro Lombardi und Sarah Engels - "DSDS"-Stars posten erstes Babybild

Die Fans von Pietro Lombardi und Sarah Engels verfolgen seit Mitte Juni das Drama um das frischgeborene Kind des Sängerpaars. Der Junge ist mit gesundheitlichen Probleme weiterhin in Behandlung. Nun veröffentlichten die Eltern erstmals ein Bild ihres Nachwuches.

09.07.2015
Panorama Lotto-Jackpot geknackt - Berliner gewinnt 33 Millionen Euro

Die Chance stand bei 1 zu 140 Millionen. Trotzdem hat ein Berliner in der Zahlenlotterie "6 aus 49" den Jackpot geknackt. Er kann sich über mehr als 33 Millionen Euro freuen.

09.07.2015
Panorama Phil Rudd entgeht Haftstrafe - Hausarrest für AC/DC-Schlagzeuger

Angeblich gab er einen Mord in Auftrag. Ins Gefängnis muss der langjährige AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd aber nicht, ein Gericht in Neuseeland verurteilte ihn nur zu Hausarrest. Allerdings muss sich der Musiker in den nächsten acht Monaten benehmen, sonst landet er doch noch hinter Gittern.

09.07.2015
Anzeige