Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vater und Sohn sterben bei Verkehrsunfall auf B214
Nachrichten Panorama Vater und Sohn sterben bei Verkehrsunfall auf B214
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 11.09.2011
Ein Vater und sein Sohn sind bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 214 ums Leben gekommen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Norddrebber/Walsrode

Ein Vater und sein 13 Jahre alter Sohn sind am Sonnabendabend bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 214 bei Norddrebber (Heidekreis) ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Walsrode mitteilte, war der 34-Jährige aus zunächst unbekannter Ursache mit seinem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dort prallte er mit einem Reisebus ohne Fahrgäste zusammen.

Zur Galerie
Ein Vater und sein 13 Jahre alter Sohn sind am Sonnabendabend bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 214 bei Norddrebber (Heidekreis) ums Leben gekommen. Der 34-Jährige war mit seinem Auto in den Gegenverkehr geraten und gegen einen Reisebus geprallt.

Der Aufprall verletzte den 34-Jährigen und seinen Sohn so schwer, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Der 48 Jahre alte Busfahrer erlitt leichte Verletzungen.

jhf/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Einschätzung der Pilotenvereinigung - Luftfahrt-Sicherheit in Russland katastrophal

Das Sicherheitsniveau in der russischen Luftfahrt ist nach Einschätzung der Pilotenvereinigung Cockpit katastrophal. Mangelnde Ausbildung, veraltete Maschinen und fehlendes Geld für die Wartung sind die Hauptgründe. Auch die Technik am Boden ist schlecht.

11.09.2011

Der Ehemann einer gewaltsam getöteten 43-Jährigen aus Bremen hat gestanden, seine Frau umgebracht zu haben. Im Verhör habe der Verdächtige Eifersucht als Grund für die Bluttat eingeräumt, auch das Obduktionsergebnis der Leiche deute auf Mord oder Totschlag hin.

10.09.2011

Bei einem der schwersten Fährunglücke der vergangenen Jahre sterben vor der Küste Ostafrikas mindestens 200 Menschen. Alle Opfer waren zwölf Stunden nach dem Untergang noch nicht geborgen.

10.09.2011
Anzeige