Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Venedig will weniger Touristen am Markusplatz
Nachrichten Panorama Venedig will weniger Touristen am Markusplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 17.07.2015
Das Luxus-Kreuzfahrtschiff "MSC Divina" vor dem weltberühmten Markusplatz in Venedig. Quelle: Andrea Merola
Anzeige
Venedig

Erwägt werde ein spezielles Buchungssystem; eine Studie sei dazu in Auftrag gegeben worden. So sollten Einheimische, Pendler oder Hotelgäste unter bestimmten Bedingungen uneingeschränkten Zutritt haben. Dagegen müssten Tagestouristen vorher einen Besuch buchen. So könne ihre Zahl limitiert werden. Unklar ist, ob Eintritt bezahlt werden soll.

Brugnaro plant zudem, dass Einwohner Priorität beim Betreten der typischen Wasserbusse haben. "Mein Ziel ist es, Venedig ein bisschen normaler zu machen." Das Alltagsleben solle wieder in die Stadt zurückkehren. Nach seinen Angaben kommen pro Jahr rund 20 Millionen Besucher in die Unesco-Welterbestadt. Allerdings ist die Zahl registrierter Besucher, die auch in der Lagunenstadt übernachten, weit geringer.

Auch die Balearen erwägen ein Touristenlimit. Vor allem in den Sommermonaten sei die Aufnahmekapazität der spanischen Inselgruppe, zu der Mallorca gehört, völlig erschöpft, hieß es kürzlich von der neuen linken Regierung der Balearen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama 34-Jähriger steht unter Mordverdacht - Brite nach Auffahrunfall erstochen

Ein Autofahrer hat nach einem leichten Auffahrunfall in Südengland den 79 Jahre alten Fahrer des anderen Wagens erstochen. Die Polizei nahm am Freitag einen 34-Jährigen wegen Mordverdachts fest.

17.07.2015
Panorama Nach Tränenausbruch vor der Kanzlerin - Reem findet Merkels Reaktion "in Ordnung"

Für ihren Umgang mit einem Mädchen aus dem Libanon, das vor ihr nach einer Diskussion zur Flüchtlingspolitik in Tränen ausgebrochen ist, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Netz scharf kritisiert. Jetzt hat sich die Schülerin Reem selbst zu Wort gemeldet. Sie zeigte Verständnis für Merkel.

17.07.2015
Panorama EU-Arbeitsgruppe zum Germanwings-Absturz - Psychologische Tests für Piloten gefordert

Als Konsequenz aus dem Germanwings-Unglück schlägt eine EU-Expertengruppe psychologische Untersuchungen für alle Berufspiloten vor. "Derzeit gibt es angehende Berufspiloten, die für ihre Ausbildung niemals eine psychologische Bewertung absolvieren", heißt es in dem Papier.

17.07.2015
Anzeige