Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verbrechen, Unglück oder Selbstmord? - Mann tot an Gleisen gefunden
Nachrichten Panorama Verbrechen, Unglück oder Selbstmord? - Mann tot an Gleisen gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 25.07.2011
Anzeige
Stadtoldendorf

„Möglich ist aber auch ein Unglücksfall, bei dem der Mann gestürzt ist. Wir haben bisher keinen Hinweis auf andere Personen zu der Zeit am Bahnhof und ermitteln nach allen Seiten“, sagte ein Polizeisprecher in Hameln am Montagnachmittag. Auch ein Selbstmord könne nach dem derzeitigen Ermittlungsstand nicht ausgeschlossen werden. Der Niederländer war am Sonntagabend mit einem Messer in der Brust gefunden worden.

Es gebe keine Hinweise auf eine Auseinandersetzung. Zudem seien bei dem Toten auch noch persönliche Papiere und Bargeld gefunden worden.

Der aus der Nähe von Amsterdam stammende Mann war als Radwanderer unterwegs. Die Fahnder gehen davon aus, dass er alleine reiste. Ein Zugführer hatte den an den Gleisen liegenden Körper am Abend gegen 19 Uhr entdeckt und den Notarzt verständigt. Das Fahrrad des Mannes lag in der Nähe. In Hameln wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Nach bisherigen Erkenntnissen hielt sich der Radwanderer bereits seit mehreren Tagen in Stadtoldendorf auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers ist aber nicht bekannt, seit wann der 44-Jährige in Deutschland war. Im Gepäck befand sich kein Zelt, so dass er irgendwo in einem Hotel oder Gasthaus übernachtet haben muss. Er könne nicht sagen, ob der Niederländer eventuell ausgeraubt wurde, berichtete der Polizeisprecher. „Wir haben ja keine Ahnung, was er bei sich hatte.“ Der Tote soll in der Medizinischen Hochschule Hannover obduziert werden. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die den 44-Jährigen am Abend am Bahnhof gesehen oder eventuell mit ihm gesprochen haben.

frx/dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehr als zwei Monaten völliger Anonymität hat das angeblich von Dominique Strauss-Kahn angegriffene Zimmermädchen sein Schweigen gebrochen. In langen Interviews für „Newsweek“ und ABC ging Nafissatou Diallo am Sonntag in die Offensive und berichtete ihre Version der Geschichte.

25.07.2011

Am Jahrestag der Loveparade-Massenpanik haben Angehörige und Freunde in Duisburg gemeinsam um die Opfer getrauert. Die Gedenkfeier war belastet von der ungeklärten Schuldfrage. Die Hinterbliebenen rangen um Fassung.

24.07.2011

Von den vier verschleppten Kindern aus dem niedersächsischen Hermannsburg bei Celle und ihrem Vater fehlt weiterhin jede Spur. „Man hat die Hoffnung aufgegeben, dass die Kinder in Deutschland sind“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Celle.

24.07.2011
Anzeige