Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Krankenschwester soll Baby getötet haben

Verdachtsfall an Uni-Klinik Marburg Krankenschwester soll Baby getötet haben

Eine Mitarbeiterin der Uni-Klinik in Marburg soll einem Frühchen unerlaubt Narkosemittel verabreicht haben. Möglicherweise ist die Krankenschwester für den Tod eines weiteren Frühchens verantwortlich.

Voriger Artikel
"Aber ich gehe dann Döner"
Nächster Artikel
"Keine Hinweise auf Missachtung von Signalen"

Eine Mitarbeiterin der Uni-Klinik in Marburg soll einem Frühchen unerlaubt Narkosemittel verabreicht haben. (Symbolbild)

Quelle: Wolfgang Kumm

Marburg. Die Staatsanwaltschaft Marburg prüft im Fall einer Krankenschwester, die ein Frühchen auf der Intensivstation mit einem Narkosemittel beinahe umgebracht haben soll, weitere Verdachtsfälle. Ein im Dezember 2015 auf der Station der Uniklinik Marburg gestorbenes Baby sei exhumiert worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Marburg am Freitag. Zuerst hatte die "Bild-"Zeitung über die Exhumierung berichtet.

Ermittler prüfen weitere Fälle

Die Krankenschwester war am vergangenen Samstag festgenommen worden und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Bei einem 30 Tage alten Mädchen auf der Frühchenstation waren zuvor verdächtige Blutwerte festgestellt worden. Die Frau sei weiterhin nicht geständig, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Dieses Baby hatte überlebt.

Nun besteht in einem weiteren Fall der Anfangsverdacht eines Tötungsdelikts. Die Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchung müssten aber abgewartet werden, sagte die Sprecherin. Die Krankenschwester hatte nach ihrer Aussage mehrere Jahre auf der Station gearbeitet. Weitere mögliche Verdachtsfälle würden geprüft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Anzeige
Prinz George verzaubert die Welt

Prinz George verzaubert die Welt. Hier sind die schönsten Bilder der Nummer Drei in der britischen Thronfolge.