Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verdächtiger enthauptet Ex-Kollegin
Nachrichten Panorama Verdächtiger enthauptet Ex-Kollegin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 27.09.2014
Nachdem er seinen Arbeitsplatz verloren hatte soll er eine Kollegin getötet haben. Quelle: dpa
Anzeige
Moore

Ein 30-Jähriger hat nach US-Polizeiangaben nach seiner Entlassung eine ehemalige Arbeitskollegin in der Firma enthauptet. Der Verdächtige habe die 54 Jahre alte Frau bei der Tat in Moore (US-Bundesstaat Oklahoma) am Donnerstag auf dem Gelände eine Obst- und Gemüseherstellers mit einem Messer niedergestochen und ihren Kopf abgetrennt. Einer 43-Jährigen brachte der Mann, der zuvor von dem Unternehmen entlassen worden sein soll, Schnittwunden bei. Sie ist außer Lebensgefahr, teilte die Polizei am Freitag mit.

Ein Hilfssherriff, der hauptberuflich bei der Firma angestellt ist, streckte den mutmaßlichen Täter mit einem Gewehrschuss nieder. Der Mann wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. In ersten US-Medienberichten hieß es fälschlicherweise, der Verdächtige sei an seinen Verletzungen gestorben. Die Firma Vaughan Food Company äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Vorfall. Die Bundespolizei FBI wurde in die Ermittlungen eingeschaltet, weil Kollegen des Mannes aussagten, er habe versucht sie zum Islam zu bekehren.

Countdown zur erwarteten Promi-Hochzeit des Jahres: Hollywood-Star George Clooney (53) und seine Freundin Amal Alamuddin (36) sind am Freitag in Venedig angekommen.

26.09.2014

Offenbar aus Frust über seine Entlassung hat ein Mann im US-Bundesstaat Oklahoma Kollegen mit einem Messer attackiert und eine Frau enthauptet. Das Drama ereignete sich in der Ortschaft Moore, wo der 30-Jährige für eine Lebensmittelfirma gearbeitet hatte, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

26.09.2014

Mit Säure beschmierte Wände und fleckige Scheiben: Seit rund einer Woche sprühen Unbekannte Flusssäure an Fenster, Plakatscheiben, Geld-und Fahrkartenautomaten in Hamburger S-Bahnhöfen. Elf Fälle wurden in den vergangenen Tagen gezählt, sagte Bundespolizei-Sprecher Rüdiger Carstens am Freitag.

26.09.2014
Anzeige