Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Angst vor Pyromanen an der Costa Blanca

Verheerendes Feuer Angst vor Pyromanen an der Costa Blanca

An der spanischen Costa Blanca frisst sich seit Sonntag ein katastrophales Feuer durch ein ausgetrocknetes Waldgebiet und lässt ganze Wohnviertel in Flammen aufgehen. Offenbar handelt es sich um das Werk eines Pyromanen.

Voriger Artikel
Mädchen wollten "Bullenauto klauen und schrotten"
Nächster Artikel
Schläge mit Fleischklopfer: Eltern vor Gericht

"Es ist ganz furchtbar, eine richtige Katastrophe." Eine Feuerwand frisst sich in Jávea an der Costa Blanca durch ein ausgetrocknetes Waldgebiet.

Quelle: F. Chmiel/dpa

Jávea. Der Brand sei zunächst in dem Ort Benitatxell ausgebrochen und habe sich später in Richtung Jávea (valencianisch: Xàbia) ausgedehnt, berichtete die Zeitung „El País“ am Montag. „Viele Autos und Häuser sind schon abgebrannt“, sagte ein Deutscher, der seit 20 Jahren in dem Gebiet lebt.

Wegen eines Waldbrands an der spanischen Costa Blanca sind mindestens 1000 Menschen, unter ihnen deutsche und britische Urlauber, in Sicherheit gebracht worden. Auf Fotos und Videos, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie nahe die Flammen besiedelten Gegenden nördlich von Alicante in der Region Valencia kamen.

Zur Bildergalerie

Er musste am Montagnachmittag selbst sein Haus verlassen, als die Nachbarvillen schon brannten. „Wir sind bis zur letzten Minute geblieben, aber dann mussten wir weg“, erzählte er. „Ich glaube, unser Haus ist den Flammen zum Opfer gefallen, das war eine unvorstellbare Feuerwand.“

"Es hört nicht auf zu brennen"

Darüber, wie viele Menschen insgesamt in Sicherheit gebracht werden mussten, gab es unterschiedliche Angaben. Jedoch berichteten Medien und Augenzeugen am Nachmittag übereinstimmend von mindestens 1000 Menschen. Auch ein Campingplatz wurde evakuiert. Einige Betroffene wurden auch in Schulen untergebracht. Das Rote Kreuz sei im Einsatz und habe Not-Betten unter anderem aus Alicante und Benidorm angefordert, hieß es.

„Es ist ganz furchtbar, eine richtige Katastrophe“, sagte die Ehefrau des Deutschen am Telefon. „Es hört nicht auf zu brennen, alles ist abgesperrt und überall ist Polizei.“ In die Nähe seines Hauses durfte das Ehepaar zunächst nicht mehr, die beiden harrten im Büro des Mannes aus.

Naturschatz der Region bedroht

Die Flammen griffen auch auf das naheliegende Naturschutzgebiet „Parque forestal de la Granadella“ über, laut der Zeitung „Marina Plaza“ einer der „größten Naturschätze der ganzen Region“. 370 Feuerwehrmänner kämpften allein auf dem Boden gegen die Flammen, so „El País“. Auch die Zivilgarde und das Militär waren im Einsatz.

Der 63-jährige Deutsche berichtete zudem von zahlreichen Löschflugzeugen und mindestens vier Hubschraubern, die unermüdlich versuchten, die Flammen zu löschen. „Aber es ist sehr heiß und es kommt immer wieder Wind auf, der das Feuer anfacht.“

Brandstifter soll das Feuer absichtlich gelegt haben

„Marina Plaza“ berichtete weiter, der Brand sei absichtlich gelegt worden. Ein Brandstifter soll der Polizei zufolge womöglich an mehreren Stellen Feuer gelegt haben. Weil an der Costa Blanca derzeit für September extrem hohe Temperaturen von bis zu 40 Grad herrschen und die Vegetation extrem trocken ist, waren die Flammen schnell außer Kontrolle geraten. Ob es Festnahmen gab, war zunächst unklar.

Jávea ist eine auch bei Urlaubern beliebte Hafenstadt mit etwa 30.000 Einwohnern im Norden der Region Costa Blanca. Der Ort gehört zur Provinz Alicante. Besonders der Strand Playa del Arenal zieht Touristen an. Hier war am Sonntagabend ebenfalls kurzzeitig ein Feuer ausgebrochen, das aber schnell gelöscht werden konnte.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.