Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verirrter Pinguin soll bald in Antarktis zurückkehren
Nachrichten Panorama Verirrter Pinguin soll bald in Antarktis zurückkehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 03.08.2011
Da ging es ihm noch nicht so gut: Der verirrte Kaiserpingiuin „Happy Feet“ wird gepflegt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Wellington

Überlegt werde noch, wie der Kaiserpinguin mit Spitznamen „Happy Feet“ sicher und vor allem kühl auf die Südinsel transportiert werden kann. „Wir müssen alles Mögliche beachten, damit er die Reise sicher übersteht und erfolgreich ins Meer entlassen werden kann“, sagte Lisa Argilla.

Der Zoo hat den seltenen Besucher in den vergangenen sechs Wochen aufgepäppelt. Dazu läuft über die Webseite ein Spendenaufruf. Er hatte in der ungewohnten Umgebung aus Versehen Sand gefressen und musste mehrere Operationen über sich ergehen lassen. Der junge männliche Pinguin war am 20. Juni plötzlich an einem Strand nördlich ovn Neuseeland aufgetaucht, mehr als 3000 Kilometer von seiner Heimat entfernt. Pinguine schwimmen normalerweise nicht so weit. Zuletzt war in Neuseeland in den 1960-er Jahren ein Pinguin gesichtet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entwarnung auf Usedom: Die am Montag in Lütow entdeckte Bombe sei nicht scharf gewesen, wie die Polizei in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Nach der Zerlegung der Kleinbombe hatte sich herausgestellt, dass es sich lediglich um Übungsmunition gehandelt hätte.

02.08.2011

Aufregung um eine ausgebüxte Kuh in Bayern: Wie ein scheues Reh lebt sie im Wald. Aber dann läuft das Rind auf die Straße - ausgerechnet vor ein Polizeiauto - und wird zum Sicherheitsrisiko erklärt. Tierschützer starten eine Rettungsaktion für „Yvonne“.

02.08.2011

Entspannung für Autofahrer: In Sachsen-Anhalt verzichtet ein Landkreis aus Kostengründen auf das Blitzen von Temposündern ."Aus wirtschaftlichen Gründen stellen wir das ein", sagte die Sprecherin des Salzlandkreises am Dienstag über den Einsatz der Radarfallen.

02.08.2011
Anzeige