Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verletzte nach Bruchlandung einer Militärmaschine
Nachrichten Panorama Verletzte nach Bruchlandung einer Militärmaschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 19.12.2016
Ein russisches Militärflugzeug vom Typ Il-18 hat notlanden müssen. Quelle: Symbolbild
Jakutsk

Bei einer Bruchlandung eines Militärflugzeugs im Osten Russlands sind mehrere Menschen verletzt worden. Berichte mit unterschiedlichen Angaben über Tote sorgten zunächst für Verwirrung. „Alle Passagiere und Crew-Mitglieder leben“, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. 16 Verletzte seien in einem kritischen Zustand. An Bord der Maschine vom Typ Il-18 befanden sich 32 Militärangehörige und 7 Crew-Mitarbeiter.

Die Transportmaschine war im Militärflughafen Kansk im Süden der Region Krasnojarsk gestartet und rund 30 Kilometer von der Ortschaft Tiksi in der nördlichen Teilrepublik Sacha notgelandet. Der Ort der Bruchlandung ist rund 1000 Kilometer nördlich der Republikhauptstadt Jakutsk.

Technische Probleme oder schlechte Wetterbedingungen

Als Ursache für die Bruchlandung gingen die Behörden zunächst von einem technischen Problem oder von schlechten Wetterbedingungen aus, meldete die Agentur Interfax. Das Militär schickte rund 100 Soldaten zur Unglücksstelle. Mehr als 30 Verletzte wurden mit Hubschraubern in ein Krankenhaus gebracht. Aus Moskau startete ein Flugzeug mit medizinischer Hilfe in die mehr als 4000 Kilometer entfernte Region.

Zunächst hatte Interfax von einem Flugzeugabsturz mit 30 Toten berichtet. Die Agentur Tass hatte gemeldet, dass sechs Menschen überlebt hätten. Später berichteten beide Agenturen unter Berufung auf das Ministerium, dass es keine Toten, aber mehrere Verletzte gebe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Zsa Zsa Gabor stirbt mit 99 - Tod der letzten Hollywood-Diva

Sie hat das prunkvolle Leben geliebt, die Extravaganz, das Besondere: Kurz vor ihrem hundertsten Geburtstag ist Zsa Zsa Gabor in Los Angeles gestorben. Hollywood und ihre neun Ehemänner trauern um die schillernde Schauspiel-Legende mit dem ungarischen Akzent.

19.12.2016

Drei Frauen sind am Sonntag im südhessischen Babenhausen niedergestochen worden. Rettungskräfte entdeckten sie in der Nähe des Bahnhofs. Der Täter wurde inzwischen gefasst – doch die Hintergründe der Tat bleiben zunächst unklar.

18.12.2016

Eine neue Studie der Anne-Frank-Stiftung hegt Zweifel an der bisherigen Darstellung, die zur Deportation der Familie ins KZ führte. Vielleicht war alles doch ganz anders als man bisher dachte.

18.12.2016