Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Verlorene Geldkoffer mit einer Million Euro wieder da

Krimi in Unterfranken Verlorene Geldkoffer mit einer Million Euro wieder da

Krimi in Unterfranken: Drei Geldkoffer mit einer Million Euro verschwinden aus einem fahrenden Transporter. Die Polizei sucht fieberhaft nach dem Geld. Zwei Tage nach ihrem Verschwinden sind die Behälter wieder da - ein Bundeswehrsoldat hatte sie mitgenommen.

Voriger Artikel
Tödlicher Zusammenstoß zwischen Bus und Feuerwehr in Hamburg
Nächster Artikel
Berlin lockt mit der Fashion Week Modeinteressierte aus aller Welt

Die verlorenen Geldkoffer mit einer Million Euro sind wieder da.

Quelle: dpa

Oberthulba/Würzburg. Die aus einem Geldtransporter verschwundenen Koffer mit einer Million Euro sind wieder aufgetaucht. Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, gab ein Soldat der Bundeswehr die Behälter am Mittwochvormittag bei der Polizei in Bad Kissingen ab. Der 41-Jährige gab an, die Koffer an der Autobahnauffahrt gefunden und mitgenommen zu haben. Warum er das tat und warum er sie erst zwei Tage später bei der Polizei abgab, war zunächst unklar. Die Polizei in Bad Kissingen vernahm den Mann.

Die zuständige Staatsanwaltschaft werde in den nächsten Wochen prüfen, ob der Mann sich der „Fundunterschlagung“ schuldig gemacht hat, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Rainer Vogt. Komme die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss, der Soldat habe die Koffer „endgültig behalten“ wollen, werde sie Anklage gegen ihn erheben. Dann droht dem 41-Jährigen eine Verurteilung wegen Unterschlagung mit einer Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Seit dem Verschwinden der Koffer am Montag hatte die Kripo auf Hochtouren ermittelt. Die Beamten suchten an der Autobahn 7 den Weg ab, den der Transporter zurückgelegt hatte. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz - die Koffer blieben jedoch verschwunden.

Viele Zeugen halfen der Polizei, den Fall aufzuklären: Einer gab an, er habe die Behälter aus dem Transporter fallen sehen. Andere Autofahrer hatten die Koffer an der Anschlussstelle Bad Kissingen/Oberthulba liegen sehen. Ein Zeuge gab den Beamten den entscheidenden Tipp: Er beobachtete, wie ein Militärfahrzeug anhielt und jemand etwas einlud. Daraufhin ermittelten die Beamten auch bei der Bundeswehr.

Der Geldtransporter war am Montagmorgen von Oberthulba im Kreis Bad Kissingen aus auf der Autobahn 7 in Richtung Süden unterwegs, als die Fahrer durch einen akustischen Alarm auf eine offenstehende Tür aufmerksam gemacht wurden. Daraufhin stellten sie fest, dass drei Geldkoffer fehlten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Die schöne Seite des Herbstwetters: Regenbogen über Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.