Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wrackteil von Boeing vor Mosambik entdeckt
Nachrichten Panorama Wrackteil von Boeing vor Mosambik entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 02.03.2016
Die vor der Insel La Réunion gefundene Flügelklappe ist das bisher einzige gefundene Wrackteil des Fluges MH370. Quelle: Raymond Wae Tion
Anzeige
Maputo/New York

Das angespülte Flugzeugteil wurde bereits am Wochenende an der Küste Mosambiks gefunden, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Mittwoch unter Berufung auf einen amerikanischen Ermittler. Bei dem Wrackteil handele es sich um ein Stück des Höhenleitwerks, die horizontalen Flächen am Heck eines Flugzeugs. CNN zufolge wurde es für weitere Untersuchungen nach Malaysia geschickt. Die Fluggesellschaft wollte sich zunächst nicht zu dem Fund äußern. "Es bleibt vorerst bei einer Spekulation", hieß es in einer Stellungnahme. 

Ozeanströmung macht Fund plausibel

Die Passagiermaschine mit der Flugnummer MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking plötzlich vom Radar verschwunden. Bis heute gibt es keinen Anhaltspunkt dafür, was mit der Boeing 777 passierte. Das Wrack blieb verschollen. Das bisher einzige Wrackteil, eine Flügelklappe, wurde im August 2015 in La Réunion im Indischen Ozean entdeckt.

Zwar ist die Küste von Mosambik, die östlich von Afrika liegt, Tausende Kilometer vom angenommen Absturzort entfernt, jedoch nicht weit vom Fundort der Flügelklappe. Die Ozeanströmung macht es plausibel, dass Wrackteile in der Zeit seit dem Absturz in Richtung Festland gespült worden sein könnten.

abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bislang versuchte der mexikanische Drogenboss "El Chapo" alles, um seine Überstellung an die Vereinigten Staaten zu verzögern. Nun kann es ihm nicht schnell genug gehen. Seiner Darstellung nach wird er im Gefängnis gefoltert.

02.03.2016

Eine australische Schriftstellerin hat einen mit 150.000 Dollar dotierten Literaturpreis gewonnen, die Mitteilung darüber aber fast verpasst. In Zukunft wird sie wohl öfter in ihren Spam-Ordner schauen.

02.03.2016

Ein heftiges Beben hat am Mittwochmorgen die Westküste Indonesiens erschüttert. Nach einem ersten Tsunami-Alarm gaben die Behörden mittlerweile Entwarnung. Das Tsunami-Risiko sei zwar gering, die Menschen sollten derzeit aber nicht in die Küstenregionen zurückkehren.

02.03.2016
Anzeige