Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Fünfjähriger irrt nachts allein durch den Wald
Nachrichten Panorama Fünfjähriger irrt nachts allein durch den Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 11.04.2016
In einem Wald in Bayern hat sich ein Fünfjähriger verlaufen – er irrte die ganze Nacht allein durch den Forst. Quelle: Nicolas Armer/dpa
Anzeige
Vohburg an der Donau

Der Junge war am Freitagnachmittag auf einem Forstweg mit seinem Laufrad vorausgefahren. Die Mutter verlor ihn deshalb in einem Wald bei Vohburg an der Donau aus den Augen. Sie fand später nur das Laufrad, aber nicht ihren Sohn – und alarmierte die Polizei. Aber auch mehrere Hundert Einsatzkräfte, unterstützt von Hunden und Hubschraubern, konnten den Jungen nicht finden.

Zwei Kilometer durch den Wald

Eine ganze Nacht verbrachte er allein im Wald und fand nicht mehr heraus. Erst ein Angler entdeckte den Fünfjährigen am nächsten Samstagvormittag – rund zwei Kilometer vom Ausgangspunkt entfernt, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Der Junge sei unverletzt gewesen, vorsorglich aber in ein Krankenhaus gekommen, teilte die Polizei mit.

Wie die Süddeutsche Zeitung weiter schrieb, war der Junge nur wenig unterkühlt – wahrscheinlich weil er eine dicke Winterjacke und eine Mütze getragen hatte. Stundenlang sei der Fünfjährige auf der Suche nach seiner Mutter durch den Wald geirrt. Zwischendurch sei er vermutlich eingeschlafen, dann aber weitergelaufen. Auch die Bewegung habe ihn wahrscheinlich gerettet, berichtete die Süddeutsche Zeitung.

Er will mal Superman werden

Die Eltern hatten das Schlimmste befürchtet. Sie seien von einem Kriseninterventionsteam betreut worden, teilte die Polizei mit. Am Sonnabend schlossen sie ihren Sohn dann glücklich in die Arme. Die Süddeutsche Zeitung schrieb: Auf die Frage, was er mal werden wolle, habe der Fünfjährige gesagt: Astronaut oder Superman. Seine Mutter habe gesagt: Du bist schon Superman.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Aus Ärger übers TV-Programm - Mann wirft vor Wut Fernseher aus dem Fenster

Wahrscheinlich hat sich jeder schon einmal über das Fernsehprogramm geärgert. Aber die meisten schalten dann einfach um. In Rostock warf ein Mann dagegen aus Wut über eine TV-Sendung seinen Fernseher aus dem Fenster – er wohnt im achten Stock.

11.04.2016

Diese Rettung hat das Zeug zu einem Hollywood-Drehbuch: Drei auf einer unbewohnten Pazifik-Insel gestrandete Seeleute haben die Buchstaben "HELP" für Hilfe in den Sand geschrieben und so Rettungsflugzeuge auf sich aufmerksam gemacht – mit Erfolg.

10.04.2016

Es sind Szenen wie aus einem Hitchcock-Thriller: Tote Kälbchen auf einer Weide im Norden Brandenburgs. Junge Kolkraben sollen für das Treiben verantwortlich sein. Ein Verhaltensbiologe sagt: Quatsch!

10.04.2016
Anzeige