Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elias: Polizei rechnet mit dem Schlimmsten
Nachrichten Panorama Elias: Polizei rechnet mit dem Schlimmsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 13.08.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

"Mittlerweile gehen wir von einem Verbrechen aus", sagte der Leitende Polizeidirektor. Der Junge verschwand am 8. Juli in Potsdam-Schlaatz. Er war zum Spielen nach draußen gegangen. Seitdem fehlt von ihm jede Spur. Mittlerweile gehen nach Angaben eines Polizeisprechers fast keine aktuellen Hinweise mehr aus der Bevölkerung ein.

Die bisher etwa 950 Tipps seien nahezu alle abgearbeitet. Scharf sagte, die Sonderkommission gehe jetzt noch einmal Spuren nach, denen zu Beginn keine Bedeutung beigemessen worden sei. "Beispielsweise haben wir Spielzeug gefunden, das nicht Elias gehört. Jetzt schauen wir, ob der Junge damit nicht vielleicht vom Spielplatz weggelockt worden sein könnte."

An der groß angelegten Suche hatten sich auch viel Anwohner beteiligt. Nach dem Polizei und Helfer das Viertel Schlaatz in Potsdam durchkämmt habe, wurde für die Suche der Wasserstand der Nuthe gesenkt. Aber auch das blieb am Ende ohne Ergebnis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Goldfund vom Königssee stellt die Ermittler weiter vor ein Rätsel. Helfen sollen nun Experten des bayerischen Landeskriminalamtes, die die auf dem 500 Gramm schweren Goldbarren offensichtlich vorsätzlich abgekratzte Nummer wieder ans Tageslicht fördern.

13.08.2015

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Hund im Berliner Volkspark Humdboldthain muss der Polizist zunächst keine strafrechtlichen Ermittlungen fürchten. Das teilten sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

13.08.2015

Ein Mann stiehlt einem Paar das Handy und fotografiert sich selbst. Was er nicht beachtet: Das Mobiltelefon überträgt alle Bilder automatisch an den Computer des Eigentümers – dieser muss das Selfie nur noch der Polizei geben.

13.08.2015
Anzeige