Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Aufregung um brennenden Koffer in Zirndorf
Nachrichten Panorama Aufregung um brennenden Koffer in Zirndorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 27.07.2016
Die Polizei gab nach ersten Meldungen über eine Explosion eines Koffers schnell Entwarnung. Quelle: dpa
Anzeige
Zirndorf

Ein Koffer hat nahe der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf bei Nürnberg gebrannt. Zeugen berichteten nach Polizeiangaben zuvor von einer Explosion. Verletzt worden sei bei dem Vorfall am Mittwoch niemand, teilten die Ermittler mit. "Offensichtlich waren zu keinem Zeitpunkt Personen in Gefahr." Per Twitter schrieben die Beamten: "Keine Explosion, keine Verletzten. Einsatzkräfte vor Ort. Keine akute Gefährdung der Umgebung."

Eine Streife löschte den brennenden Koffer schnell. Er lag etwa 300 Meter vom Haupteingang der Einrichtung entfernt. Danach untersuchten ihn zunächst Fachleute der Kriminalpolizei Fürth und anschließend Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes.

Doch keine Explosion

Hinweise, dass in dem Koffer ein Sprengsatz gezündet wurde, gab es den Angaben zunächst keine. "Möglicherweise kommt eine in dem Koffer gelagerte Spraydose für die Explosion in Frage", hieß es in einem ersten Bericht.

Die Polizei sucht nun die Besitzer des Koffers und bat mögliche Zeugen um Hilfe. Es soll sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann und eine sehr schlanke etwa 25-jährige Frau handeln. Beide hätten Koffer dabei gehabt - einen schwarzer Koffer mit einer weißen Tüte und einen roten Hartschalenkoffer mit dunkelgrauer Umrandung oder Reißverschluss. Direkt neben der Erstaufnahmeeinrichtung ist die Polizeiinspektion untergebracht.

dpa/RND

Dänemark braucht mehr Babys. Ungeniert forderte das öffentliche Fernsehen die Dänen deshalb im letzten Herbst auf, sich im Bett mehr ins Zeug zu legen. Die Kampagnen scheinen gefruchtet zu haben.

27.07.2016
Panorama Nach Bombenanschlag in Ansbach - Keine Rucksäcke in Wacken und auf der Wiesn

Mit einer Rucksackbombe verletzte der Attentäter von Ansbach am Sonntag mehr als ein Dutzend Menschen. Deswegen denkt Münchens Oberbürgermeister jetzt über ein Rucksackverbot für das Oktoberfest nach. Die Wiesn-Wirte begrüßen die Überlegung. Beim Heavy-Metal-Festival in Wacken gilt das Verbot bereits.

27.07.2016

Ein ungewöhnliches Plätzchen hat sich ein Seehund für sein Nickerchen ausgesucht. Das Tier schlief auf der Toilette eines Friedhofs. Doch wie kam der Seehund auf die Ruhestätte?

27.07.2016
Anzeige