Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Versuchter Bombenanschlag auf Usedom
Nachrichten Panorama Versuchter Bombenanschlag auf Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 02.08.2011
Entwarnung auf Usedom: Nach einem Bombenfund am Montag, hat die Polizei inzwischen festgestellt, dass der Sprengkörper nicht scharf war. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Lütow/Neubrandenburg

Mit einer Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben unbekannte Täter am Montag einen Anschlag auf ein Ferienhaus auf Usedom verüben wollen. Der Eigentümer des Gutshauses in Neuendorf entdeckte kurz nach Mittag den mit Draht befestigten Sprengkörper an der Klinke der Haupteingangstür und alarmierte die Behörden, wie die Polizei mitteilte.

Experten des Munitionsbergungsdienstes kamen zu dem Schluss, dass es sich um eine Ein-Kilo-Bombe deutscher Bauart handelte. Sie sei mit einem Aufschlagzünder versehen und noch scharf gewesen. „Wir müssen davon ausgehen, dass die Bombe explodiert wäre, hätte jemand die Klinke gedrückt und die Bombe damit zum Herunterfallen gebracht“, sagte Polizeisprecherin Madeleine Camin.

Die Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes entfernten die Bombe gut zweieinhalb Stunden, nachdem sie entdeckt worden war. Die etwa 40 Feriengäste waren alle außer Haus gewesen, als der Sprengkörper gefunden wurde. Den Experten zufolge war die Bombe mit 100 Gramm Sprengstoff gefüllt. Die Polizei ermittelt wegen des Versuchs, eine Sprengstoffexplosion herbeizuführen, und prüft, ob es sich um versuchten Mord handelt. Die Hintergründe lägen noch im Dunkeln, sagte Camin.

Der Eigentümer des Fachwerkhauses, Claus-Christoph Ziegler, sagte, die Bombe habe unverhüllt an der Klinke gehangen. Er habe sofort erkannt, worum es sich handle und die Polizei alarmiert. Hätte jemand die Tür von innen geöffnet, wäre die Bombe von der Klinke gefallen und explodiert. Sie hätte eine enorme Sprengkraft gehabt, habe er vom Munitionsbergungsdienst erfahren. Das Haus mit acht Ferienwohnungen sei derzeit voll belegt.

Zu einem möglichen Motiv des Täters habe er keine Erklärung. Er habe jetzt natürlich Angst, weil er fürchte, dass der Täter wiederkomme. Medienberichten zufolge gab es in der Gemeinde Streit wegen des Baus eines Parkplatzes.

Das denkmalgeschützte kleine Gutshaus auf der Halbinsel Gnitz ist Ziegler zufolge vor sechs Jahren restauriert worden. Der Landschaftsarchitekt aus Thüringen hatte es 2002 von der Gemeinde erworben und den Originalzustand von 1850 wiederhergestellt.

Die Polizei hat im Fall der in Lütow auf Usedom entdeckten kleinen Bombe Entwarnung gegeben. Die von Unbekannten an der Türklinke eines Hauses befestigte Bombe sei doch nicht scharf gewesen, teilte die Polizei in Neubrandenburg in der Nacht zum Dienstag mit. Davon war der Munitionsbergungsdienst zunächst ausgegangen. Erst nach der Zerlegung der Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Einzelteile sei festgestellt worden, dass es sich dabei Übungsmunition handelt. Nach Polizeiangaben bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Mach doch den Olli zur Königin" - Ein schwuler Schützenkönig aus Münster hat Ärger mit seinem Dachverband, weil er seinen langjährigen Lebensgefährten zur „Königin“ gemacht hat.

01.08.2011

Konrad Duden war ein Visionär: In einer Zeit großer Unsicherheit bei der Anwendung der deutschen Rechtschreibung hat der promovierte Schulleiter ein Regelwerk entworfen, das die Schreibweise der deutschen Sprache bis heute prägt. Nicht nur auf Papier.

01.08.2011

In letzter Sekunde verzichtet Ameneh Bahrami darauf, ihren Peiniger nach dem „Auge-um-Auge“-Prinzip zu blenden. Dieser gibt weinend an, er bereue seine „schreckliche Tat“ zutiefst. Nicht für ihn, sondern sich selbst verzichte sie auf Rache, sagt die entstellte Iranerin.

31.07.2011
Anzeige