Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Versuchter Bombenanschlag auf Usedom

Sprengsatz deponiert Versuchter Bombenanschlag auf Usedom

Versuchter Anschlag auf ein voll belegtes Gutshaus mit acht Ferienwohnungen: Die Bombe auf der Insel Usedom wurde rechtzeitig entdeckt. Inzwischen ist klar: Die Bombe war nicht scharf.

Voriger Artikel
Wirbel um schwulen Schützenkönig mit Freund als „Königin“
Nächster Artikel
Für Muslime hat das Fasten begonnen

Entwarnung auf Usedom: Nach einem Bombenfund am Montag, hat die Polizei inzwischen festgestellt, dass der Sprengkörper nicht scharf war.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Lütow/Neubrandenburg. Mit einer Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg haben unbekannte Täter am Montag einen Anschlag auf ein Ferienhaus auf Usedom verüben wollen. Der Eigentümer des Gutshauses in Neuendorf entdeckte kurz nach Mittag den mit Draht befestigten Sprengkörper an der Klinke der Haupteingangstür und alarmierte die Behörden, wie die Polizei mitteilte.

Experten des Munitionsbergungsdienstes kamen zu dem Schluss, dass es sich um eine Ein-Kilo-Bombe deutscher Bauart handelte. Sie sei mit einem Aufschlagzünder versehen und noch scharf gewesen. „Wir müssen davon ausgehen, dass die Bombe explodiert wäre, hätte jemand die Klinke gedrückt und die Bombe damit zum Herunterfallen gebracht“, sagte Polizeisprecherin Madeleine Camin.

Die Mitarbeiter des Munitionsbergungsdienstes entfernten die Bombe gut zweieinhalb Stunden, nachdem sie entdeckt worden war. Die etwa 40 Feriengäste waren alle außer Haus gewesen, als der Sprengkörper gefunden wurde. Den Experten zufolge war die Bombe mit 100 Gramm Sprengstoff gefüllt. Die Polizei ermittelt wegen des Versuchs, eine Sprengstoffexplosion herbeizuführen, und prüft, ob es sich um versuchten Mord handelt. Die Hintergründe lägen noch im Dunkeln, sagte Camin.

Der Eigentümer des Fachwerkhauses, Claus-Christoph Ziegler, sagte, die Bombe habe unverhüllt an der Klinke gehangen. Er habe sofort erkannt, worum es sich handle und die Polizei alarmiert. Hätte jemand die Tür von innen geöffnet, wäre die Bombe von der Klinke gefallen und explodiert. Sie hätte eine enorme Sprengkraft gehabt, habe er vom Munitionsbergungsdienst erfahren. Das Haus mit acht Ferienwohnungen sei derzeit voll belegt.

Zu einem möglichen Motiv des Täters habe er keine Erklärung. Er habe jetzt natürlich Angst, weil er fürchte, dass der Täter wiederkomme. Medienberichten zufolge gab es in der Gemeinde Streit wegen des Baus eines Parkplatzes.

Das denkmalgeschützte kleine Gutshaus auf der Halbinsel Gnitz ist Ziegler zufolge vor sechs Jahren restauriert worden. Der Landschaftsarchitekt aus Thüringen hatte es 2002 von der Gemeinde erworben und den Originalzustand von 1850 wiederhergestellt.

Die Polizei hat im Fall der in Lütow auf Usedom entdeckten kleinen Bombe Entwarnung gegeben. Die von Unbekannten an der Türklinke eines Hauses befestigte Bombe sei doch nicht scharf gewesen, teilte die Polizei in Neubrandenburg in der Nacht zum Dienstag mit. Davon war der Munitionsbergungsdienst zunächst ausgegangen. Erst nach der Zerlegung der Kleinbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Einzelteile sei festgestellt worden, dass es sich dabei Übungsmunition handelt. Nach Polizeiangaben bestand zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Entwarnung
Foto: Die vermeintliche Bombe auf Usedom war von einer echten Sprengladung kaum zu unterscheiden.

Entwarnung auf Usedom: Die am Montag in Lütow entdeckte Bombe sei nicht scharf gewesen, wie die Polizei in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Nach der Zerlegung der Kleinbombe hatte sich herausgestellt, dass es sich lediglich um Übungsmunition gehandelt hätte.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.