Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Verteidiger will gegen Urteil des Bodenfelder Doppelmörders vorgehen

Lebenslange Haftstrafe Verteidiger will gegen Urteil des Bodenfelder Doppelmörders vorgehen

Zu lebenslänglicher Haft ist der Doppelmörder von Bodenfelde am Montag verurteilt worden – ein Rechtsspruch, den sein Verteidiger nicht hinnehmen will. Er geht von einer verminderten Schuldfähigkeit seines Mandanten aus.

Voriger Artikel
Weiterer Schulranzen im Fall Mary Jane entdeckt
Nächster Artikel
Lehrer verliert Abiturklausuren auf der Straße

Der Doppelmörder von Bodenfelde verbirgt sein Gesicht hinter einer Akte.

Quelle: dpa

Göttingen . Der Verteidiger des Doppelmörders von Bodenfelde will die Verurteilung des 26-Jährigen zu lebenslanger Haft nicht hinnehmen. Anwalt Markus Fischer sagte am Dienstag, er werde Revision einlegen. Das Landgericht Göttingen war bei seinem Urteil am Montag nicht wie Verteidigung und Staatsanwaltschaft zu dem Schluss gekommen, dass Jan O. bei beiden Morden vermindert schuldfähig war.

Wäre auch das Gericht dieser Ansicht gewesen, wäre Jan O. maximal zu 15 Jahren Gefängnis statt zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Der 26-jährige war außerdem zur Unterbringung in der Psychiatrie und zu Sicherungsverwahrung verurteilt worden, weil er Nina (14) aus kannibalistischen Motiven und Tobias (13) zur Verdeckung des ersten Mordes getötet hatte.

jhe/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jan O. verurteilt
Foto: Mit der Höchststrafe endete der Prozess um den Tod zweier Teenager im niedersächsischen Bodenfelde.

Mit der Höchststrafe endete der Prozess um den Tod zweier Teenager im niedersächsischen Bodenfelde. Ihrem Mörder bescheinigte das Gericht eine kaum vorstellbare Grausamkeit - und zweifelte an der Therapiefähigkeit des Täters.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.