Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verurteilter Vergewaltiger flieht über das Klo
Nachrichten Panorama Verurteilter Vergewaltiger flieht über das Klo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 20.01.2016
In Köln fahndet die Polizei (Symbolbild) nach einem verurteilten Vergewaltiger, der am Mittwoch über die Toilette einer Gaststätte fliehen konnte. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Köln

Der 58-Jährige ist seit dem Jahr 2000 in Sicherungsverwahrung, weil er von einem Gericht als besonders gefährlich eingeschätzt worden ist. Vorher hatte er eine neunjährige Gefängnisstrafe abgesessen, unter anderem wegen Vergewaltigung. Das berichtete ein Sprecher des NRW-Justizministeriums.

Am Mittwoch war der Mann aber nicht in der Justizvollzugsanstalt Aachen: Straftäter, die lange Zeit im Gefängnis sind, müssten mindestens viermal im Jahr ausgeführt werden, erklärte der Ministeriumssprecher. Der 58-Jährige habe deshalb ein Brauhaus nahe des Kölner Doms besuchen können – allerdings in Begleitung von Justizbeamten. Als er zur Toilette gegangen sei, sei es ihm jedoch gelungen, zu entwischen. "Das hätte so nicht passieren dürfen", sagte der Sprecher des Justizministeriums.

Polizei warnt Bevölkerung

Der 58-Jährige ist nach Angaben der Polizei fast 1,90 Meter groß, schlank und hat einen Oberlippenbart. Am Tag seiner Flucht trug er schwarze Springerstiefel, eine khakifarbene Hose und einen blauen Bundeswehrpullover mit einer hellblauen Weste. Wer den Mann sehe, solle ihn nicht ansprechen, sondern den Notruf wählen, hieß es in einer Mitteilung zur Fahndung.

Erst vor wenigen Tagen war ein Mann aus der Sicherungsverwahrung in Rosdorf bei Göttingen geflohen. Der 53-Jährige, der wegen Vergewaltigung und Körperverletzung neun Jahre im Gefängnis gesessen hatte, entwischte auf einer Toilette. Er wurde am nächsten Tag in Leipzig wieder gefasst.

dpa/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein harmloser Fehler machte einen zehnjährigen Jungen aus England zum Terrorverdächtigen: Er schrieb aus Versehen, er wohne in einem "Terroristenhaus" – eine Lehrkraft rief daraufhin die Polizei.

20.01.2016
Panorama Polizei findet Plastiksack - Studentin soll Freund verscharrt haben

In Bayern hat die Polizei wahrscheinlich die Leiche eines Mannes gefunden, der vor sechs Jahren verschwand. Seine damalige Freundin soll ihn getötet und im Garten verscharrt haben.

20.01.2016
Panorama Tod eines Glücksbringers - Vietnam trauert um Schildkröte

Seit mehr als 100 Jahren lebte die Schildkröte "Cu Rua" in einem See in Hanoi. Sie zu sehen, sollte Glück bringen. Nun ist das Tier gestorben, und ganz Vietnam trauert.

20.01.2016
Anzeige