Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Viele Tote nach Schiffsunglück auf der Wolga
Nachrichten Panorama Viele Tote nach Schiffsunglück auf der Wolga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 11.07.2011
Der russische Fernsehsender NTV zeigte ein Archivbild der "Bulgarien". Das Schiff ist auf der Wolga havariert. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

Eine Vielzahl der Leichen sei am Morgen im Inneren des Schiffswracks gefunden worden - in den Kajüten, aber auch im Restaurant und in der Bar des Ausflugsschiffs „Bulgaria“. Das teilte der russische Zivilschutz nach Angaben der Agentur Interfax am Montag mit. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

Das mehr als 50 Jahre alte Ausflugsschiff „Bulgaria“ war am Nachmittag bei einem schweren Unwetter drei Kilometer vom Ufer entfernt gesunken. Nach ersten Erkenntnissen gehen Ermittler davon aus, dass der Kapitän zu viele Passagiere an Bord und die Wettervorhersagen missachtet hatte. Die Behörden gehen Hinweisen nach, wonach etwa 200 Menschen auf der „Bulgaria“ reisten.

Taucher suchten die ganze Nacht hindurch bei extrem schlechter Sicht im Wasser von weniger als einem Meter nach Opfern des Unglücks. Medien in Moskau sprachen von einer Tragödie. Hunderte Helfer waren im Einsatz. Überlebende erhielten psychologische Betreuung. Das nachfolgende Kreuzfahrtschiff „Arabella“ hatte Dutzende Menschen von der sinkenden „Bulgaria“ gerettet. Am späten Sonntagabend war zunächst nur von zwei Toten die Rede gewesen.

Die „Bulgaria“ war bei Sjukejewo etwa 80 Kilometer von Kasan - der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan - entfernt gesunken. Das Schiff mit zwei Decks ging nach Augenzeugenberichten bei dem Unwetter innerhalb weniger Minuten unter. An der Unglücksstelle ist die Wolga den Angaben zufolge am breitesten und etwa 20 Meter tief. Das Schiff des Reiseanbieters „Agroretschtur“ war nach Medienberichten um 1955 in der damaligen Tschechoslowakei gebaut worden.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schauspieler Hardy Krüger junior (43) und seine Frau Kathi haben ihren kleinen Sohn Paul-Luca verloren. Wie Krügers Manager Stephan Galler am Sonntag sagte, starb der Säugling in der Nacht zum Sonntag am plötzlichen Kindstod. Jeder Wiederbelebungsversuch sei zu spät gekommen. Paul-Luca war erst im November 2010 zur Welt gekommen.

10.07.2011

Beim Absturz eines Segelflugzeugs in Celle ist am Sonntagnachmittag der Pilot ums Leben gekommen. Es handelt sich dabei nach Polizeiangaben um einen etwa 50-jährigen Mann. Die genaue Identität des Toten war zunächst unklar.

10.07.2011

Am Einlass zum Rock-Konzert einer US-Band in Leipzig wurde er abgewiesen. Da versuchte ein Mann, über den Lüftungsschacht ins Gebäude zu kommen. Drei Tage später fand man seine Leiche.

10.07.2011
Anzeige