Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vier Tote bei Bühneneinsturz in Indianapolis
Nachrichten Panorama Vier Tote bei Bühneneinsturz in Indianapolis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 14.08.2011
Anzeige
Washington

Vier Menschen sind am Samstagabend (Ortszeit) beim Einsturz einer Bühne während eines Sturms in Indianapolis (US-Bundesstaat Indiana) getötet worden. Wie die Zeitung „Indianapolis Star“ unter Berufung auf neue Angaben der Polizei weiter berichtete, wurden 40 Menschen verletzt. Auf einem Video von dem Unglück war zu sehen, wie das Bühnengerüst von links nach rechts einknickte und auf die Zuschauer krachte. Das Unglück ereignete sich auf dem Festgelände der Indiana State Fair.

Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot zur Unglücksstelle geeilt. Ihnen gelang es unterstützt von Fans schnell, die von der eingestürzten Konstruktion eingeklemmten Menschen zu befreien, berichtete ein Reporter der Zeitung. Etwa 12.000 Menschen seien zu dem Country-Musik-Konzert gekommen. Die Bühne brach kurz vor dem Auftritt des New-Country-Duos Sugarland zusammen.

jhf/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein überfüllter Zug der Linie S3 ist am Samstag im Hamburger S-Bahn-Tunnel liegengeblieben und musste evakuiert werden. Ein Sprecher der Bundespolizei erklärte, Fußballfans hätten sich im unterirdischen Bahnhof Königstraße geprügelt.

13.08.2011

Auch einen Tag nach dem glücklichen Ende des Seilbahnunfalls im Allgäu sind die Hintergründe weiterhin unbekannt. Möglicherweise gibt es aber einen Zusammenhang mit Dreharbeiten. Einer der beiden Gleitschirmflieger war ein Münchner Kameramann.

14.08.2011

Es ist eine Horrornacht auf engstem Raum: 20 Menschen müssen über Stunden in einer Seilbahn-Gondel in den Alpen ausharren. Erst am Samstagmorgen bringen Hubschrauber sie zurück auf die Erde. Die Eingeschlossenen - darunter fünf Kinder - sind wohlauf.

13.08.2011
Anzeige