Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vierfach amputierter Mann erklimmt Matterhorn
Nachrichten Panorama Vierfach amputierter Mann erklimmt Matterhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 09.08.2016
Bei einem Kletterunfall verlor Jamie Andrew Unterarme und Unterschenkel. Trotzdem hat der Schotte das Matterhorn erklommen. Quelle: Jean-Christophe Bott/dpa/Facebook/Jamie Andrew
Anzeige
Bern

Der 47-jährige Schotte ist nach eigenen Angaben der erste Mensch, der an allen vier Gliedmaßen amputiert ist und der trotzdem den Gipfel des Matterhorns bestiegen hat. Er könne zwar nicht beweisen, dass er der Erste sei, sagte Jamie Andrew am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. "Aber ich bin es ganz sicher." Andrew war am Donnerstag zu dem Gipfel aufgestiegen.

Gemeinsam mit seinen zwei Begleitern benötigte er sechs Stunden, um zum Gipfel des 4478 Meter hohen Schweizer Wahrzeichens zu gelangen, und sechseinhalb Stunden für den Abstieg. Das ist fünf Stunden länger als die Durchschnittszeit für diese Tour. Auf seiner Facebookseite veröffentlichte Andrew Fotos von seinem Aufstieg.

Schwerer Kletterunfall vor 17 Jahren

"Das ist fantastisch", sagte Andrew. "Es geht nicht darum, Rekorde zu brechen. Es geht darum zu beweisen, dass man Großartiges erreichen kann, wenn man das Beste aus dem macht, was man hat, wenn man an sich glaubt und wenn man einen Schritt nach dem anderen geht."

Andrew hatte vor 17 Jahren einen schweren Schicksalsschlag erlitten. Nach einem Kletterunfall in den französischen Alpen mussten ihm alle Gliedmaßen amputiert werden, zudem starb sein Kletterpartner Jamie Fisher bei dem Unglück. Doch bereits kurz darauf kündigte Andrew an, wieder klettern zu wollen. Er habe aber erst einmal nicht davon geträumt, auf das Matterhorn zu steigen, sagte Andrew am Dienstag. "Mein erstes Ziel war es, in den schottischen Hügeln zu wandern."

2014 musste er kurz vor dem Ziel aufgeben

Der verheiratete Vater dreier Kinder bestieg dann 2004 den knapp 5900 Meter hohen Kilimanjaro in Afrika und trainierte auf mehreren Alpengipfeln. In den vergangenen fünf Jahren bereitete er sich gezielt auf das Matterhorn vor. 2014 kam er beinahe am Gipfel an, musste aber 250 Meter vor dem Ziel aufgeben.

Er spüre nun eine "Erleichterung", es geschafft zu haben. "Das Matterhorn ist definitiv das Schwierigste, was ich getan habe." Seine nächste Herausforderung habe er sich noch nicht gesucht, sagte Andrew. Er wolle zunächst eine Pause einlegen. "Aber es wird ganz sicher eine neue Herausforderung geben."

afp/RND/wer

Ein Mitarbeiter hatte in einem Formular die falsche Abrechnungsnummer eingetragen: Eine Frau ist von einer Klinik aus Versehen für tot erklärt worden. Sie selbst erfuhr erst später davon – als ihre Krankenversicherung ihre Angehörigen informierte.

09.08.2016

Wer in Berlin eine Zweitwohnung besitzt, darf diese zeitweise an Touristen vermieten. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden – und wird von vielen Seiten dafür kritisiert.

09.08.2016

Nach jahrzentelangem Stillstand bei der Aufarbeitung der NS-Verbrechen haben Experten nun acht mutmaßliche Helfershelfer des Nazi-Regimes ermittelt. Ob Anklage wegen Beihilfe zum Mord erhoben wird, müssen die jeweiligen Staatsanwaltschaften entscheiden.

09.08.2016
Anzeige