Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vierjähriger schießt auf seine Mutter
Nachrichten Panorama Vierjähriger schießt auf seine Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 10.03.2016
Erschreckende Zahl: Alljährlich werden rund 20.000 Minderjährige in den USA durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Putnam County

Der vierjährige Sohn einer Waffenbefürworterin hat im US-Bundesstaat Florida im Auto auf seine Mutter geschossen. Die 31-Jährige befinde sich im Krankenhaus und habe noch nicht vernommen werden können, berichtete der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei.

Ein Hilfssheriff in Putnam County war am Dienstag auf den halb auf der Fahrbahn geparkten Wagen aufmerksam geworden und hatte die verletzte Frau gefunden. Außer ihr befand sich nur ihr kleiner Sohn im Auto. "Sie saß auf dem Fahrersitz und er auf der Rückbank hinter ihr. Er hat geradewegs durch sie hindurch geschossen. Die Kugel ging nahe ihrer Lendenwirbelsäule hinein und kam in der Bauchgegend wieder heraus", wurde Hilfssheriff Joseph Wells von dem Sender zitiert.

Protzen auf Facebook

Bei der Waffe soll es sich um eine Pistole vom Kaliber 45 gehandelt haben. Den Behörden zufolge war die Frau die rechtmäßige Besitzerin der Pistole. In Florida gilt es als Ordnungswidrigkeit, eine geladene Waffe für Kinder zugänglich aufzubewahren.

Das Kind ist nun bei Verwandten, heißt es in der Polizeimitteilung. Seine Mutter sei noch nicht vernehmungsfähig.

Die bekennende Waffennärrin hatte sich einen Tag zuvor im Internet mit den Schießkünsten ihres Vierjährigen gebrüstet. Die Frau hatte auf ihrer mittlerweile nicht mehr zugänglichen Facebookseite zu einem Bild von sich mit Cowboyhut und Gewehr gepostet: "Jeder hier bei uns weiß, wie man schießt". Schon ihr Vierjähriger könne mit einem Kleinkalibergewehr umgehen.

Hohe Opferzahl in den USA

Tödliche Unfälle mit Schusswaffen sind angesichts der weiten Verbreitung von Waffen in den USA keine Seltenheit. Auch Kleinkinder schießen immer wieder auf Geschwister, andere Kinder oder ihre Eltern.

Ende 2014 hatte ein Fall Schlagzeilen gemacht, in dem ein Zweijähriger in einem Supermarkt versehentlich seine Mutter erschoss, als er unbemerkt eine Waffe aus der Handtasche seiner Mutter griff und sie abfeuerte. Alljährlich werden rund 20.000 Minderjährige in den USA durch Schusswaffen verletzt oder getötet. Zur Zahl der Kinder und Jugendlichen, die selbst versehentlich jemanden durch Schüsse verletzen oder töten, gibt es keine Angaben.

dpa/afp/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Solidaritätskundgebung für Pfarrer - Zorneding setzt Zeichen gegen Rassismus

Nach dem Rücktritt des dunkelhäutigen katholischen Pfarrers wegen Morddrohungen haben bis zu 3000 Menschen in Zorneding ein Zeichen gegen Ausländerhass gesetzt. "Wir schämen uns", sagte der CSU-Bürgermeister auf der Kundgebung.

10.03.2016
Panorama Käferlarven im Brötchen - So schmeckt der "Insektenburger"

Zwei Jungunternehmer aus Osnabrück haben einen Burger entwickelt, der gemahlene Buffalowürmer enthält. Den Bux Burger gibt es bereits zu kaufen. Ein Burger wie jeder andere? Und wie fühlt sich der Esser danach?

10.03.2016

Bei einer Grillparty in der US-Stadt Wilkingsburg fallen plötzlich Schüsse. Fünf Menschen sterben, drei weitere werden verletzt. Die Schützen flüchten, die Hintergründe sind unklar.

10.03.2016
Anzeige