Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Viernheimer Geiselnehmer kam aus Niedersachsen

Im Kino erschossen Viernheimer Geiselnehmer kam aus Niedersachsen

Nachdem der Viernheimer Geiselnehmer von der Polizei erschossen wurde, steht fest: Die Waffe des 19-Jährigen war ein Schreckschussgewehr, die Granaten waren nur Attrappen. Und er lebte zuletzt in Norddeutschland.

Voriger Artikel
Brexit: Camerons Kater zeigt als erster Flagge
Nächster Artikel
Unbekannte schießen auf Flüchtlinge

Wie sich im Nachhinein herausstellte, hatte der Geiselnehmer nur ein Schreckschussgewehr bei sich, als er von der Polizei getötet wurde.

Quelle: Andreas Arnold

Darmstadt. Der Geiselnehmer, der von der Polizei am Donnerstag im südhessischen Viernheim erschossen wurde, hatte keine scharfe Waffe bei sich. Das gab die Staatsanwaltschaft in Mannheim am Freitag bekannt. Die Granaten entpuppten sich als Attrappen, das Gewehr als Schreckschusswaffe.

Motiv bleibt unbekannt

Das Motiv des Geiselnehmers bleibt am Freitag weiter unklar. "Wir haben noch keine Hinweise", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Anhaltspunkte für einen politischen oder terroristischen Hintergrund gebe es nicht.

Ein bewaffneter Mann hatte sich in einem Kino in Hessen verschanzt und Geiseln genommen. Kurze Zeit später erschießt ihn die Polizei.

Zur Bildergalerie

Zur Identität gab die Polizei bisher lediglich bekannt, dass es sich um einen 19-Jährigen handelte. Der gebürtige Mannheimer habe zuletzt in Niedersachsen gewohnt. Weitere Einzelheiten zum Täter – auch seinen genauen Wohnort – nannte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf die Ermittlungen nicht.

Nach Informationen der Aller-Zeitung stammt der Deutsch-Italiener aus dem Landkreis Gifhorn. Er soll mit seinem Freund in Sassenburg gelebt haben. Unklar blieb aber, ob er noch zur Schule ging, studierte oder berufstätig war und warum er sich im Raum Viernheim aufhielt.

Verwirrter Einzeltäter?

Aus Sicherheitskreisen heißt es, es handle sich aller Wahrscheinlich nach um einen verwirrten Einzeltäter. Dazu äußerste sich die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Der Geiselnehmer war von der Polizei am Donnerstag in einem Kinokomplex erschossen worden, nachdem er 18 Geiseln – darunter mehrere Kinder – bedroht hatte. Sie konnten unverletzt befreit werden.

Von Uwe Stadtlich/RND/nhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.