Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 12° wolkig

Navigation:
Auch Sierra Leone erklärt Ebola-Epidemie zum Notfall

Virus in Westafrika Auch Sierra Leone erklärt Ebola-Epidemie zum Notfall

Vergebens war bisher alle Mühe, die Ebola-Epidemie in Westafrika unter Kontrolle zu bringen. Nun ruft nach Liberia auch Sierra Leone den Notfall aus. Eine Fülle von Maßnahmen in der Region soll das Virus in die Schranken weisen. Die USA ziehen ihre Helfer derweil zurück.

Voriger Artikel
Kurzschluss verursacht Brand auf Seebrücke
Nächster Artikel
Mehr als 150 Tote nach Erdrutsch befürchtet

Westafrika kämpft gegen eine Epidemie: In Liberia sind die Grenzen geschlossen, auch Sierra Leone hat den Notfall ausgerufen.

Quelle: dpa

Freetown. Nach Liberia hat auch Sierra Leone die schwere Ebola-Epidemie in der Region zum Gesundheitsnotfall erklärt. Präsident Ernest Bai Koroma will durch den Schritt offenbar versuchen, die Seuche mit einem verschärften Maßnahmenpaket in den Griff zu bekommen. So sollen ganze Gebiete im Osten des Landes unter Quarantäne gestellt werden. Die Sicherheitskräfte seien angewiesen worden, für die Durchführung der Anordnung zu sorgen, berichtete der britische Sender BBC am Donnerstag. 

Das Nachbarland Liberia hatte die Epidemie bereits am vergangenen Wochenende zum nationalen Notfall erklärt. Kurze Zeit später wurden alle Grenzen geschlossen. Ausnahmen sind lediglich zwei Flughäfen und drei andere Grenzpunkte, an denen aber Zentren eingerichtet wurden, um Ein- und Ausreisende auf eine mögliche Erkrankung zu prüfen. Am Mittwoch hatte Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf zudem die Schließung aller Schulen des Landes angeordnet. 

Nigeria hatte vor einigen Tagen nach dem Tod eines Ebola-Kranken seine Sicherheitskräfte an Flughäfen, Seehäfen und Landesgrenzen in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Die Luftaufsichtsbehörde verbot der Fluglinie ASky, Ziele in dem Land anzusteuern. In einer ASky-Maschine hatte der infizierte Mann aus Liberia gesessen.  

Erste Ebola-Fälle waren in Guinea im März registriert worden, rückblickend wurde darauf geschlossen, dass es schon im Dezember 2013 erste Infektionen gab. Rasch wurden auch das nahe Liberia und Sierra Leone erfasst. Es handelt sich um den schwersten Ausbruch der Krankheit seit ihrer Entdeckung im Jahr 1976. Auch ist es die erste Epidemie mit dem gefährlichen Zaire-Ebolavirus in Westafrika. Mehr als 670 Menschen sind dem Erreger bereits zum Opfer gefallen - mehr als jeder zweite erfasste Infizierte.

USA ziehen Hunderte Helfer zurück

Das US-Friedenscorps zieht wegen der Ebola-Epidemie Hunderte Helfer aus Liberia, Sierra Leone und Guinea ab. Man wolle die Lage gemeinsam mit Experten der US-Gesundheitsbehörde CDC sowie des Außenministeriums in Washington beobachten, teilte das Peace Corps am Mittwoch (Ortszeit) auf seiner Webseite mit.  

Derzeit arbeiten demnach 102 Freiwillige der Entwicklungshilfe-Organisation in Guinea in den Bereichen Bildung, Landwirtschaft und Gesundheit. Weitere 108 Helfer sind in Liberia und 130 Freiwillige in Sierra Leone im Bereich Bildung aktiv. Die Organisation, die 1961 von Präsident John F. Kennedy ins Leben gerufen wurde, hat derzeit mehr als 7200 Freiwillige in 65 Ländern im Einsatz.

dpa/sag

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ebola-Epidemie

In Sierra Leone, Liberia und Guinea sind bereits mindestens 700 Menschen an der Ebola-Epidemie gestorben. Das Virus kennt keine Grenzen. Aber Wohlstand und Wissen können seiner Wirkkraft Grenzen setzen. Dem Westen Afrikas fehlt es an beidem. Eine Analyse von Susanne Iden.

mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Deutscher Filmpreis: Lola, Blitzlicht und schöne Kleider

Zahlreiche Stars und Sternchen sind am Freitag in Berlin beim Deutschen Filmpreis über den roten Teppich flaniert. Ein Hollywoodstar war auch darunter.