Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Hochwasser mitgerissener Junge ist tot

Retter finden Leiche Vom Hochwasser mitgerissener Junge ist tot

Grausame Gewissheit: Der am Sonntag beim Spielen vom Hochwasser mitgerissenene neunjährige Junge ist tot. Hochwasser hatte den Wasserlauf am Wochenende in einen reißenden Fluss verwandelt. Retter fanden jetzt die Leiche.

Voriger Artikel
Ashton Kutcher erklärt das Landleben
Nächster Artikel
Johnny Depp und Ehefrau: Reue im Hundestreit

Einsatzfahrzeuge stehen in Kandern in der Nähe des Fundortes des toten Jungen.

Quelle: dpa

Kandern. Nach einer groß angelegten Suchaktion ist es Gewissheit: Der am Sonntag in Baden-Württemberg vom Hochwasser mitgerissene Neunjährige ist tot. Retter fanden am Montag die Leiche des Jungen. Er habe das Unglück bei Kandern nicht überlebt, sagte ein Polizeisprecher. Der Neunjährige wurde am Montagmorgen rund einen Kilometer entfernt vom Unglücksort flussabwärts gefunden. Den Angaben zufolge starb er in den Fluten.

Der Junge war am Sonntag beim Spielen an einem Bach ins Wasser gefallen und von der Strömung mitgerissen worden. Polizei und Rettungsorganisationen suchten stundenlang nach ihm. Sie konnten jedoch nur noch die Leiche finden.

Suchaktion mit Hubschrauber und Booten

Strömungsretter der Wasserrettungsorganisation DLRG sowie Feuerwehrleute bargen die Leiche, wie der Sprecher sagte. Die Eltern des Jungen sowie Angehörige wurden von Spezialisten eines Kriseninterventionsteams betreut. Bereits am Sonntagabend waren Kleidungsstücke des Jungen am Fluss gefunden worden. Der Junge hatte am Sonntag an dem Dorfbach gespielt, der nach starken Regenfällen Hochwasser führte.

Nachdem er mitgerissen worden war, wurde eine große Suchaktion gestartet. Retter aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz suchten stundenlang nach dem Neunjährigen, auch in der Nacht. Eingesetzt wurden auch Hubschrauber und Boote.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Feuerwehreinsatz

Knapp acht Stunden lang haben mehr als 90 Einsätzkräfte verschiedener Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks am Dienstag damit verbracht, zwei im Altwarmbüchener Moor eingesunkene Reiterinnen samt ihrer Pferde zu befreien.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.