Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama LKW-Fahrer wegen Tod zweier Polizisten vor Gericht
Nachrichten Panorama LKW-Fahrer wegen Tod zweier Polizisten vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 22.02.2016
Der ausgebrannte Polizeiwagen nach dem Zusammenstoß. Quelle: Marc Köppelmann/dpa
Anzeige
Paderborn

An ihrem Arbeitsplatz Autobahn endete das Leben zweier Polizisten im Sommer 2015. Ein Lastwagen krachte gegen das am Randstreifen stehende Fahrzeug der beiden Beamten. Eine Frau und ein Mann starben in dem völlig zerstörten, brennenden Wrack. Jetzt muss sich der Fahrer, ein 34 Jahre alter Mann aus Bramsche bei Osnabrück, vor dem Landgericht Paderborn wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Das Gericht will den Fall am Dienstag aufrollen und voraussichtlich noch am selben Tag ein Urteil sprechen. Für fahrlässige Tötung sieht das Gesetz eine Haftstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor. Der 34-jährige Lkw-Fahrer soll bei seiner nächtlichen Fahrt Anfang Juli auf der Autobahn 44 bei Lichtenau südlich von Paderborn übermüdet gewesen sein. Dazu will das Gericht Gutachter hören.

Die Beamten im Alter von 46 und 51 Jahren standen mit ihrem Polizeiauto auf dem Standstreifen - mit angeschaltetem Blaulicht, Abblendlicht und Warnblinker. Dennoch erfasste sie der Lkw ohne jegliches Bremsmanöver. Der Fahrer blieb unverletzt. Die beiden Beamten hatten angehalten, um kurz nach Mitternacht auf eine andere Streife zu warten. Sie sollte die Kollegen bei der Kontrolle eines verdächtigen Autos unterstützen.

Der Tod der Männer löste bundesweit Trauer aus. Die Gewerkschaft der Polizei zeigte sich bestürzt. "Die bei dem Unfall getötete Polizistin und ihr Kollege waren erfahrene Autobahnpolizisten, die die in den letzten Jahren stark gestiegenen Gefahren auf den Autobahnen kannten und für ihr umsichtiges Verhalten bekannt waren. Aber sie hatten keine Chance", sagte der GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert. Die Polizei in Hagen veröffentlichte bei Facebook eine Traueranzeige. Zahlreiche Kollegen und Bürger drückten dort ihr Beileid aus. Streifenwagen fuhren mit Trauerflor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mutmaßliche Schütze von Michigan, Jason Dalton, soll zwischen seinen Taten für den Fahrdienst Uber tätig gewesen sein. Dem Mann wird vorgeworfen am Wochenende wahllos auf Passanten geschossen und sechs Menschen getötet zu haben.

22.02.2016

Sängerin Kylie Minogue und Schauspieler Joshua Sasse sind verlobt. Das glückliche Paar gab die freudige Nachricht in einem für Stars ungewönhlichen Medium bekannt.

22.02.2016

Davon kann Kanye West nur träumen: 250 000 Dollar hat Taylor Swift ihrer Musikerkollegin Kesha gespendet. Die 26-Jährige steht ihrer Kollegin in einem Rechtsstreit zur Seite. Sie ist nicht die einzige prominente Untersützerin.

22.02.2016
Anzeige