Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vorwürfe nach fatalem Erdrutsch in China

Erstes Todesopfer geborgen Vorwürfe nach fatalem Erdrutsch in China

In der südchinesischen Stadt Shenzhen ist das erste Todesopfer aus der Lawine von Schlamm und Schutt geborgen worden, die einen Industriepark verwüstet hatte. Mehr als 80 Menschen werden noch vermisst. Knapp 3000 Retter sind im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen.

Voriger Artikel
Nachwuchs bei den Clintons
Nächster Artikel
Hollywood-Star kifft vor Oscar-Verleihung

Schwere Bagger und Raupen sind in dem von Schlamm und Schutt bedeckten Areal unterwegs.

Quelle: afp

Shenzhen/Peking. Nach dem gigantischen Erdrutsch in einem chinesischen Industriegebiet haben Suchteams am Dienstag einen ersten Toten geborgen. Knapp zwei Tage nach der Katastrophe wurden noch 81 Menschen vermisst, wie der staatliche TV-Sender CCTV berichtete. Die Chance, Überlebende zu finden, sank mit jeder Stunde. Schwere Bagger und Raupen waren in dem von Schlamm und Schutt bedeckten Areal unterwegs.

Schlamm türmt sich bis zu zehn Meter hoch

Die Schlammlawine hatte sich am Sonntag nach heftigem Regen von einem illegal befüllten Steinbruch gelöst und mehr als 30 Gebäude im Industriegebiet der südchinesischen Stadt Shenzhen unter sich begraben. Darunter waren auch zwei Arbeiter-Wohnheime, doch konnten die meisten Bewohner rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.

Nach Behördenangaben türmte sich Schlamm auf einer Fläche von 380.000 Quadratmeter bis zu zehn Meter hoch. Die Schuttdeponie sei "zu hoch" und "zu steil" gewesen, heißt es von Behörden. Anwohner klagten, das Unglück wäre zu verhindern gewesen.

Die "South China Morning Post" hatte am Montag aus einem Regierungsbericht zitiert, wonach die Halde bereits im Februar hätte geschlossen werden sollen. Knapp 3000 Retter sind im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen. Überlebenschancen unter dem Geröll gelten als äußerst gering.

Ein Erdrutsch hat in Shenzhen (Südchina) mehrere Häuser unter sich begraben. Nur wenige Menschen konnten gerettet werden. Die Überlebenschancen der Verschütteten seien gering, teilte die Feuerwehr mit.

Zur Bildergalerie

Laut der Zeitung "Shenzhen Evening News" wurden 900 Menschen in Sicherheit gebracht, bevor die Erd- und Schlammmassen das Industriegebiet erreichten.

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
In China
Foto: Das Unglück hatte sich am Sonntagmittag in einem Industriepark im Nordosten der Stadt Shenzhen ereignet.

In einem Industriepark in Südchina rutscht ein Schuttberg ab. Er begräbt Häuser und Menschen. Die Behörden schicken immer mehr Retter, doch sie können nur wenige Menschen retten.

mehr
Mehr aus Panorama
Familiendrama mit sechs Toten in Österreich

Ein Familiendrama erschüttert Österreich. Eine Frau soll mehrere Angehörige erschossen haben.