Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vulkanasche behindert erneut Flüge in Südamerika
Nachrichten Panorama Vulkanasche behindert erneut Flüge in Südamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 13.06.2011
Die Aschewolken der Vulkankette Caulle behindern den Flugverkehr in Südamerika. Quelle: dpa
Anzeige

Die Vulkanasche aus Chile hat erneut die Flugpläne in Argentinien und Uruguay durcheinander gebracht. Mehrere Fluglinien strichen am Sonntagabend (Ortszeit) alle Flüge von den beiden wichtigsten Flughäfen der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Der Wind hatte die Aschewolke am Wochenende wieder über die Millionenmetropole getrieben.

Auch im benachbarten Uruguay fielen wieder mehrere Flüge aus. Die Maschinen sollten vorerst bis Montagmittag am Boden bleiben.

Die 1600 Kilometer weiter südwestlich gelegene Vulkan-Kette Caulle stößt seit Samstag vor einer Woche riesige Aschemengen bis in eine Höhe von zehn Kilometern. Im Lauf der vergangenen Woche waren hunderte Flüge in Argentinien, Uruguay, Chile, Paraguay und Brasilien gestrichen worden.

Auch die internationalen Verbindungen waren betroffen. Der Wind trieb die feinen Partikel, die die Triebwerke von Flugzeugen schädigen können, sogar bis Australien. Auch dort mussten am Sonntag viele Flüge ausfallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder hat in Neuseeland die Erde gebebt. Am Montag wurde die neuseeländische Stadt Christchurch von mehreren Erdstößen erschüttert. Die Stärke des Beben lag nach Medienangaben bei 6,0. Tote waren nach ersten Angaben nicht zu beklagen.

13.06.2011

Fast jede Nacht brennen derzeit Autos in Berlin. Erstmals seit Monaten erwischt die Polizei wieder mutmaßliche Brandstifter. Die Ermittler gehen davon aus, dass viele Taten auf das Konto von Linksextremisten gehen. Oft stehen teure Limousinen in Flammen.

11.06.2011

Nach Explosionen in mehreren europäischen Ikea-Filialen hat die Deutschland-Zentrale ihre Möbelhäuser zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Für die Kunden bestehe kein Grund zur Besorgnis, sagte eine Sprecherin.

11.06.2011
Anzeige