Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vulkanausbruch wirft Leben in Südamerika durcheinander

Naturgewalten Vulkanausbruch wirft Leben in Südamerika durcheinander

Der Vulkan-Komplex Puyehue-Cordón Caulle im Süden Chiles stößt seit Tagen Lava und Asche aus. Ein Naturschauspiel von grandioser Schönheit. Aber für die Menschen im südlichen Südamerika sind die Folgen eine echte Plage.

Voriger Artikel
Berichte über Massengrab in Texas lösen Polizei-Großeinsatz aus
Nächster Artikel
Großrazzien im Kampf gegen die italienische Mafia

Der Vulkan-Komplex Puyehue-Cordón Caulle zeigt ein grandioses Naturschauspiel.

Quelle: dpa

Die Vulkan-Bilder aus dem Süden Chiles sind atemberaubend. Wie ein riesiger, mattbrauner Pilz steht die zehn Kilometer hohe Aschewolke über den Anden, in der Abendsonne schimmert sie rotorange, nachts flackern irre Blitze durch die schwarze Wolke. Eine „Hölle auf Erden“, schrieb eine Zeitung, aber eine schaurig-schöne. Für viele Menschen im Süden Chiles und vor allem im benachbarten Argentinien aber ist der Ausbruch im Vulkan-Komplex Puyehue-Cordón Caulle vor allem eine Heimsuchung.

„Ich bin aus Buenos Aires hierher gezogen, um dem Moloch Buenos Aires zu entkommen. Aber hier ist alles teuer, voller Touristen und nun auch noch der Scheiß-Vulkan“, twitterte ein Großstadtflüchtling. Eine teilweise mehrere Zentimeter dicke Ascheschicht bedeckte vor allem weite Teile der grenznahen Regionen im Nachbarland Argentinien.

Gigantisches Naturspektakel: Der Vulkan Puyehue in den chilenischen Anden könnte nach Einschätzung von Experten noch mehrere Monate lang riesige Aschemengen ausstoßen.

Zur Bildergalerie

Das beliebte Touristenziel Bariloche mit 150.000 Einwohnern glich auf den ersten Blick einem Wintermärchen. Allerdings hatte sich nicht Schnee, sondern graue Asche auf Häuser, Pflanzen und Straßen gelegt. Auf Touristen, die im Winter der Südhalbkugel in das Skigebiet gereist waren, muss die Asche-Pracht wie ein schlechter Scherz der Natur gewirkt haben.

Nur mit Masken oder Schwimmbrillen vor die Tür

Die Behörden riefen die Bürger auf, möglichst ihre Häuser nicht zu verlassen. Wenn dies doch nötig sei, sollten sie Masken oder zumindest feuchte Tücher vor Nase und Mund binden, die Augen notfalls mit Schwimmbrillen schützen. Hamsterkäufe ließen Mineralwasser und andere Lebensmittel mancherorts schnell zur Neige gehen.

Als es dann am Montag zu regnen begann, vermischte sich das Wasser mit der Asche zu einem Schlamm, auf dem Autos wie auf Glatteis ins Schliddern kamen. Kurzschlüsse im oberirdischen Leitungsnetz unterbrachen stundenlang die Stromversorgung. Schulen und die meisten Behörden blieben geschlossen.

Weitgehend zum Erliegen kam auch der Flugverkehr in großen Teilen des südlichen Südamerikas. Die Flughäfen der 1600 Kilometer nordöstlich vom Vulkan gelegenen Millionenmetropole Buenos Aires mussten am Montag stundenlang wegen Vulkanasche in der Luft geschlossen werden. Auch Flüge von Brasilien nach Paraguay und zwischen Argentinien, Uruguay und Chile fielen aus.

Passagiere sitzen auf Flughäfen fest

Zehntausende Passagiere saßen auf Flughäfen fest. Darunter im brasilianischen Sao Paulo auch die B-Auswahl der argentinischen Fußballnationalelf mit Nationaltrainer Sergio Batista. Ihre Lufthansa-Maschine aus Frankfurt war in Brasilien gelandet, da Buenos Aires gesperrt war.

Am schlimmsten aber sind die Auswirkungen wohl für die Menschen, die in unmittelbarer Nähe des Vulkans lebten. Zwar ist die Region Los Ríos in Chile äußerst dünn besiedelt, aber dennoch mussten etwa 4000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Viele von ihnen sind Bauern, deren Vieh besonders zu leiden hat. Im Fernsehen waren Bilder von Rindern zu sehen, die in einer von Asche bedeckten, bizarren Landschaft nichts mehr zu fressen fanden.

Für die geplagten Menschen hatte es am Montag erstmals wieder einen Hoffnungsschimmer gegeben. Die Behörden in Chile berichteten von einem langsamen Abklingen der Vulkantätigkeit. Auch der Flugbetrieb begann sich zu normalisieren. Und besonders erleichtert dürften die Menschen die Mitteilung der Gesundheitsbehörden aufgenommen haben, dass die Asche und austretende Gase nicht giftig seien, sondern höchstens „Irritationen“ der Atemwege und der Augen auslösen könnten. Keiner aber kann sagen, wie lange der Vulkan noch Asche in die Luft schleudern wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Puyehue
Der Vulkan spuckte glühende Lava sowie fußballgroße Gesteinsbrocken aus, die kilometerweit bis über die Grenze nach Argentinien flogen.

Der Vulkan Puyehue in den chilenischen Anden hält die Region weiter in Atem. Über dem Vulkan stand am Montag eine bis zu zehn Kiloemter hohe, riesige Aschewolke, die vom Wind Richtung Südosten nach Argentinien und dann hinaus auf den Südatlantik getrieben wird.

mehr
Mehr aus Panorama
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.