Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 14° Gewitter

Navigation:
WHO verteidigt umstrittene Ebola-Medizin

Epidemie in Westafrika WHO verteidigt umstrittene Ebola-Medizin

Zwei US-Amerikaner könnte ein experimentelles Ebola-Mittel geholfen haben – ein erkrankter Spanier hingegen ist gestorben. Über den Einsatz solcher Präparate im Epidemiegebiet wird schon länger diskutiert - die WHO hält ihn für vertretbar.

Voriger Artikel
Auto-Videokamera verstößt gegen Datenschutz
Nächster Artikel
Zwölf Dänen sterben nach Verzehr von Wurst

Die WHO hält den Einsatz experimenteller Ebola-Wirkstoffe angesichts der grassierenden Epidemie in Westafrika für vertretbar.

Quelle: dpa

Monrovia. Angesichts der grassierenden Ebola-Epidemie in Westafrika hält die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Einsatz experimenteller Wirkstoffe für vertretbar. Das gab die Organisation am Dienstag nach Konsultationen mit Medizin-Ethikern bekannt. „Das Expertengremium hat Konsens darüber erzielt, dass es ethisch ist, unter den besonderen Umständen dieses Ausbruchs sowie unter Einhaltung bestimmter Bedingungen unerprobte Mittel mit bislang unbekannten Nebenwirkungen als potenzielle Therapie oder zur Vorbeugung anzubieten“, heißt es in einer WHO-Mitteilung.

In jedem Fall müssten ethische Vorgaben eingehalten werden, erklärten die WHO-Experten. Dazu gehöre Transparenz bei allen Aspekten der Behandlung der Patienten ebenso wie deren auf seriösen Informationen beruhendes Einverständnis, die ärztliche Schweigepflicht gegenüber Dritten und die Respektierung der Würde der Patienten.

Bis zum 9. August hatten die Behörden der betroffenen Länder der WHO 1800 bestätigte und Ebola-Verdachtfälle gemeldet, mehr als 1000 Tote waren registriert. Gegen das Virus gibt es keine zugelassenen Medikamente, wohl aber Präparate und Impfstoffe, die bereits erfolgreich an Tieren getestet wurden. Für Menschen allerdings ist weder die Wirkung noch die Sicherheit geprüft.

Bereits vor der WHO-Entscheidung hatte der US-Sender CNN berichtet, dass Liberia als erstes afrikanisches Land das noch nicht zugelassene Präparat „ZMapp“ einsetzen will. Mehrere Dosen des Medikaments sollten demnach noch in dieser Woche nach Liberia gebracht und für erkrankte Ärzte verwendet werden. Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf hatte am Montag bei einem lokalen Radiosender ein leidenschaftliches Plädoyer für eine solche Hilfe aus den USA gehalten. Das Weiße Haus und die US-Zulassungsbehörde FDA hätten zugestimmt, hieß es bei CNN.

„ZMapp“, ein zuvor nur an Affen getestetes Mittel, war auch bei zwei mit Ebola infizierten US-Amerikanern und bei einem Spanier eingesetzt worden. Die US-Helfer sollen auf dem Weg der Besserung sein, der in Spanien behandelte Patient starb dagegen am Dienstag in Madrid, wie aus Krankenhauskreisen verlautete. Bis Montag hatte es geheißen, der Zustand von Miguel Pajares sei stabil. Der 75-jährige Geistliche hatte sich in Liberia infiziert und war als erster Ebola-Patient zur Behandlung nach Europa gebracht worden. Er ist das erste bekannte europäische Opfer der Epidemie.

Der Ebola-Verdacht bei dem Studenten aus Deutschland in Ruanda bestätigte sich nicht. „Der Test des Ebola-Verdachtsfalles ist negativ. Es gibt kein Ebola in Ruanda“, teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes mit. Es handelte sich - wie bei vielen Verdachtsfällen bisher - um Malaria. Der aus Liberia zurückgekehrte Mann war mit Symptomen, wie sie auch bei Ebola auftreten, in einem Krankenhaus der Hauptstadt Kigali isoliert worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tödlicher Virus
Foto: Der nun verstorbene Ebola-Patient bei seiner Ankunft in Spanien.

Der in Spanien behandelte Ebola-Patient ist tot. Der Geistliche hatte sich in Liberia angesteckt und war als erster Patient nach Europa ausgeflogen worden. Derweil hat die WHO den Einsatz von bisher nicht zugelassenen Ebola-Mitteln als ethisch vertretbar eingeschätzt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Panorama
Anzeige
Deutscher Filmpreis: Lola, Blitzlicht und schöne Kleider

Zahlreiche Stars und Sternchen sind am Freitag in Berlin beim Deutschen Filmpreis über den roten Teppich flaniert. Ein Hollywoodstar war auch darunter.