Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama WHO fordert Rauchverbot für Kinostars
Nachrichten Panorama WHO fordert Rauchverbot für Kinostars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 01.02.2016
Gar nicht cool: Die ständig rauchende Uma Thurman in „Pulp Fiction“. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Hollywoodlegende Donald ­Sutherland ist ein Star nach dem Geschmack der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Der 80-Jährige, der gerade wieder als Bösewicht Snow in "Die Tribute von Panem" glänzte, gilt als militanter Nichtraucher. Im 100-Meter-Umkreis von Sutherland dürfe niemand qualmen, berichteten Kollegen von Dreharbeiten mit dem Altstar. Das sollte grundsätzlich auch auf der Leinwand und am TV-Bildschirm so sein, fordert nun die WHO.

In einer Studie warnt die Organisation einmal mehr vor dem großen Einfluss auf Kinder und Jugendliche, wenn ihre Stars in den Filmen rauchen. Zugleich fordert sie Regierungen auf, dafür zu sorgen, dass die Altersfreigabe für Filme mit Raucherszenen nach oben gesetzt wird. Zudem sollen staatliche Subventionen für solche Produktionen gestrichen werden.

"Filme, in denen Tabakprodukte konsumiert werden, haben Millionen von jungen Menschen dazu verleitet, mit dem Rauchen anzufangen", betont die WHO zur Vorlage ihres Reports "Smoke-free movies" in der Nacht zu Montag. Für die Tabakindustrie seien Filme angesichts strenger Werbeverbote für Zigaretten "einer der letzten verbliebenen Kanäle, um Millionen von Heranwachsenden Szenen des Rauchens auszusetzen", sagt der zuständige WHO-Direktor Douglas Bettcher. Dass Rauchen zu Lungenkrebs sowie Herz- und zahlreichen weiteren Krankheiten führen kann, gilt längst als erwiesen. Umso schlimmer, so die WHO-Studie, dass neuen Untersuchungen in den USA zufolge das Vorbild paffender Schauspieler für 37 Prozent der neuen jungen Raucher der Auslöser gewesen sei, selbst zur Zigarette zu greifen.

Tabakindustrie hält sich bedeckt

Betroffen ist längst nicht nur Hollywood. Filme etwa aus Deutschland, Italien oder Polen bieten laut WHO sogar mehr Raucherszenen als US-Produktionen. Während sich die Tabakindustrie bei dem Thema gern völlig bedeckt hält, gibt es unter Regisseuren und Schauspielern unterschiedliche Ansichten - bis hin zur Ablehnung. Der italienische Regisseur Paolo Sorrentino etwa, der mit seinem Spielfilm "La Grande Bellezza - Die große Schönheit" 2013 der Stadt Rom samt ihren Zigarettenrauchern ein Denkmal setzte, hält gar nichts davon: Im Kino habe nicht das Gesundheitsministerium, sondern die künstlerische Freiheit zu regieren, erklärte er. Doch es gibt Filme und Serien ganz ohne blauen Dunst. Die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen vergeben dafür jedes Jahr ihr "Rauchfrei-Siegel". 2015 haben es die ZDF-"Rosenheim-Cops" bekommen, davor die ARD-Krankenhausserie "In aller Freundschaft".

Ihre einst stilprägende Rolle hätten die Glimmstängel ohnehin nicht mehr, meinten Autoren des 2014 vom Deutschen Filminstitut herausgegebenen Bands "Thank You for Smoking - Die Zigarette im Film". Die Ära des stilvollen Inhalierens durch Größen wie Marlon Brando ist vergangen. Selbst die Glimmzüge von Sharon Stone in "Basic Instinct" oder von Uma Thurman in "Pulp Fiction" wirken wie von anno dazumal. Ganz zu schweigen von Clint Eastwood. Als "El Cigarillo" war er ohne Stumpen im Mund kaum vorstellbar. Viel später sprach sich herum, dass Eastwood Nichtraucher ist.

Von THomas Burmeister

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen zur Wahl der diesjährigen "Miss Germany" haben begonnen: 24 junge Frauen wollen den Titel. Sie trainieren seit dem Wochenende dafür - auch die amtierende "Miss Niedersachsen" aus Garbsen. Gewählt wird am 20. Februar. 

31.01.2016
Panorama Umfangreiches Sicherheitskonzept - Kölner Karneval im Schatten von Silvester

Die Ereignisse der Silvester-Nacht sollen sich an Karneval auf keinen Fall wiederholen. Andernfalls wäre der Ruf Kölns als Feier- und Ausgeh-Stadt wohl ruiniert. Die Stadt reagiert mit einem umfangreichen Sicherheitskonzept.

31.01.2016

Ein bayrischer Skitourengeher ist in den österreichischen Alpen von einer Lawine getötet worden. Die anderen vier Menschen, die verschüttet wurden, konnten rechtzeitig gerettet werden.

30.01.2016
Anzeige