Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 140 Millionen Dollar für 101 Sekunden
Nachrichten Panorama 140 Millionen Dollar für 101 Sekunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 22.03.2016
Erfolg vor Gericht: Hulk Hogan Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Clearwater

Wegen der Veröffentlichung eines heimlich gedrehten Sex-Videos muss die Internetseite "Gawker" dem früheren US-Wrestler Hulk Hogan eine noch höhere Entschädigung zahlen als ursprünglich gefordert. Nachdem die Geschworenen eines Gerichts in Florida dem 62-Jährigen bereits am Freitag 115 Millionen Dollar Schadenersatz zugestanden hatten, erhöhten sie die Summe am Montag um weitere 25 Millionen Dollar.

Das 1,41 Minuten lange Video zeigt den heute 62-Jährigen beim Sex mit der Frau eines Freundes. "Gawker" veröffentlichte 2012 etwa ein halbes Jahr lang die Aufnahmen, obwohl Hogan mehrfach um ihre Entfernung bat. In der Zeit wurden sie sieben Millionen Mal angeklickt.

"Gawker" will in Berufung gehen

Die Geschworenen folgten den Argumenten des früheren Wrestlers, dass die Veröffentlichung des Videos seine Privatsphäre verletzt und ihm psychisch zugesetzt habe. Hogan versichert, sein Freund habe damals eine offene Ehe geführt und ihn zum Beischlaf mit seiner Frau ermutigt. Schließlich habe er eingewilligt. Von den Aufnahmen habe er aber nichts gewusst.

Die millionenschwere Entschädigung könnte das Portal "Gawker", das neben Klatschgeschichten auch politische Themen aufgreift, in den Ruin treiben. Es will gegen das Urteil in Berufung gehen.

Hulk Hogan zehrt noch heute von seinem Ruhm als einer der bekanntesten Wrestler der USA. Seine Markenzeichen sind sein Kopftuch und der lange Schnauzbart. Immer wieder trat Hogan auch in TV-Serien und als Moderator auf.

afp/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offenbar hatte die Mutter des Zweijährigen die Waffe leichtfertig verstaut. Das wurde dem kleinen Jungen zum Verhängnis: Er konnte die Pistole greifen und sich damit selbst in den Bauch schießen.

22.03.2016
Panorama Interview mit Caitlyn Jenner - "Was Bruce kann, kann Caitlyn auch"

Caitlyn Jenner ist die bekannteste Transfrau der Welt. Im Interview spricht sie mit Dierk Sindermann über den falschen Körper, ihre politischen Ansichten und die brutalen Medien.

24.03.2016

Wilde Elefanten haben im Osten Indiens fünf Dorfbewohner getötet und schwere Schäden angerichtet. Die Menschen hatten die Tiere vorher mit Steinen beworfen.

21.03.2016
Anzeige