Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flüchtlingsflut? Grexit? Oder Abgasskandal?
Nachrichten Panorama Flüchtlingsflut? Grexit? Oder Abgasskandal?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 10.12.2015
Das Wort des Jahres 2015 wird am Freitag von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt gegeben. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) wählt an diesem Freitag das "Wort des Jahres". Wörter, die die öffentliche Diskussion dominiert und ein Jahr wesentlich geprägt haben, sollen so ausgezeichnet werden. Die GfdS-Jury wählt dabei aus mehrereren tausend Belegen und Einsendungen aus.

Kriterium: Wie beliebt ist ein Begriff?

Die Häufigkeit eines Ausdrucks spielt dabei keine Rolle: Entscheidend ist für die GfdS die Signifikanz und Popularität des Begriffs, der den sprachlichen Nerv des Jahres treffen soll. In den vergangenen Jahren ist das mitunter auch gelungen.

Unter den seit 1977 regelmäßig gekürtem "Wort des Jahres" finden sich Begriffe wie "GroKo", Wutbürger" oder "Teuro", die auch Jahre später noch verwendet wurden. Mitunter sind die ausgezeichneten Worte aber auch schon längst in der Versenkung verschwunden – wie etwa der 2014 zum Wort des Jahres gekürte Begriff "Lichtgrenze".

Zur Galerie
Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürte 2014 die "Lichtgrenze" zum Wort des Jahres: Es spiegele in besonderer Weise die großen Emotionen wider, die das Ende der DDR im Herbst 1989 auch 25 Jahre später noch in ganz Deutschland hervorruft, so die GfdS.Auf den Plätzen folgten: "Schwarze Null" und "Götzseidank" (in Anlehung an den WM-Finaltorschützen Fußball-WM).

Mehrere Begriffe gehören zur engeren Auswahl. Auf ihrer Homepage bietet die Gesellschaft für deutsche Sprache einen bunten Strauß von Möglichkeiten an: Von "Grexit" über "Balkanroute" bis hin zu "Erstaufnahmelager" und "durchwinken" lauten die Vorschläge.

"Unwort des Jahres" folgt im Januar

Im Januar 2015 folgt übrigens dann der Gegenpool zum "Wort des Jahres": Eine Jury mit Sitz an der Technischen Universität Darmstadt wählt dann das "Unwort des Jahres". Diese 1991 von dem Frankfurter Germanistikprofessor Horst Dieter Schlosser begründete Aktion möchte den Blick auf Wörter und Formulierungen lenken, "die gegen die sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen". Dadurch soll die Sprachsensibilität in der Bevölkerung gefördert werden. Im vergangenen Jahr war "Lügenpresse" das "Unwort des Jahres". 

epd/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Richtern fehlen die Beweise - Freispruch im Prozess um totes Baby

Ihr Ex-Freund hatte sie angezeigt: Eine 33-jährige Frau hatte angeblich ihr neugeborenes Baby nach der Geburt ertränkt oder erstickt. Der Prozess endete aber mit einem Freispruch – aus Mangel an Beweisen.

10.12.2015

Nach dem Tod einer Koreanerin bei einer mutmaßlichen Teufelsaustreibung in Frankfurt hat sich Südkorea einschaltet. Das Land hat den Verdächtigen konsularische Unterstützung angeboten.

10.12.2015
Panorama OECD-Studie zum Alkoholkonsum - Und die größten Trinker kommen aus...

In welchem Land wird am meisten Alkohol getrunken? Die OECD hat in einer Statistik den Alkoholkonsum von 34 Industrieländern verglichen. Auf den vorderen Plätzen dominieren die Ost-Europäer – mit einer Ausnahme.

10.12.2015
Anzeige