Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° wolkig

Navigation:
Wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter Lehrer soll gehen

Niedersachsen Wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter Lehrer soll gehen

Ein Lehrer, der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde, ist zwar strafversetzt worden, darf aber weiterhin unterrichten. Jetzt fordern Verbände schärfere Sanktionen für Missbrauch.

Voriger Artikel
Golf von Mexiko: „Alex“ könnte Hurrikan werden
Nächster Artikel
90-jähriger Australier unter Kinderschänderverdacht
Quelle: Archiv

Lehrer, denen der sexuelle Missbrauch von Kindern eindeutig nachgewiesen worden ist, sollen nicht weiter an Schulen unterrichten dürfen. Das fordert jetzt der Vorsitzende des niedersächsischen Landeselternrats, Pascal Zimmer. Das müsse für Lehramtsanwärter genauso wie für verbeamtete Lehrer gelten, sagte der 53-Jährige. Wie diese Zeitung berichtete, ist ein wegen sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 240 Tagessätzen verurteilter Lehrer in Niedersachsen zwar strafversetzt worden. Er darf an einer anderen Schule aber weiter Kinder unterrichten.

Die Landesregierung versuche einerseits, Sexualstraftäter von Schulen fernzuhalten, indem man von ihnen erweiterte Führungszeugnisse verlange. Dass dann ein wegen viel schwererer Delikte verurteilter Lehrer weiter arbeiten dürfe, könne nicht sein, sagte Zimmer. Wenn es zutreffe, dass in diesem Fall nicht einmal der Schulleiter über die Vorstrafe seines neuen Lehrers informiert worden sei, sei das „ein Skandal“. Auch im Sinne der Fürsorgepflicht müsse die zuständige Behörde ihrem Beamten helfen, in einer Einrichtung Fuß zu fassen, in der keine Kinder betreut würden, beispielsweise in der Erwachsenenbildung.

Auch der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, mahnte bei sexuellem Missbrauch von Kindern dieselben Konsequenzen für Lehramtsanwärter und verbeamtete Lehrer an. „Ich hätte als Schulrat große Sorgen, so jemanden einzusetzen“, sagte Kraus. Bei allen Ansprüchen der Resozialisierung könne in so einem Fall der Schulfrieden dramatisch gestört werden. Man müsse auch die Angst der Eltern berücksichtigen, dass so jemand rückfällig werde. Das Mindeste sei jedoch, dass man einen Täter zunächst zwei, drei Jahre beobachte und in der Schulverwaltung oder in einer öffentlichen Bibliothek einsetze. „Wenn er sich unauffällig verhält und ein psychiatrisches Gutachten für ihn spricht, kann man weitersehen“, sagte der 60-Jährige. Kraus gab an, noch nie von einem vergleichbaren Fall gehört zu haben. Fälle, in denen jemand nach anzüglichen Bemerkungen oder vergleichsweise harmlosen Berührungen weiter beschäftigt worden sei, kenne er. Eine Weiterbeschäftigung nach so schwerwiegenden Taten aber nicht.

Niedersachsen sei eines der ersten Länder gewesen, das sich für ein erweitertes Führungszeugnis bei Sexualstraftaten ausgesprochen habe – und jetzt würde so ein Fall bekannt. Das sei „ein starkes Stück“, sagte Angelika Bachmann von Verein „Lernen ohne Angst“. Sie wies darauf hin, dass selbst Vorstrafen aus der Personalakte eines Lehrers nach einer Frist von drei Jahren gelöscht werden könnten. Das dürfe nicht sein. Das Mindeste sei, dass Schulleiter sich über das Vorleben ihres Lehrers informieren könnten. Bachmann zufolge werden Missbrauchsopfer in der Schule bei der Aufdeckung und der Verfolgung von Übergriffen oft nicht unterstützt. Man würde ihnen mit Blick auf die Konsequenzen, die solche Vorwürfe für einen Lehrer haben könnten, von einer Anzeige eher abraten. Es sei deshalb für Missbrauchsopfer und Opfer von Gewalt an Schulen eine neutrale Ombudsstelle nötig, an die Opfer sich wenden könnten, die mit Machtbefugnissen ausgestattet sei und das geschlossene System Schule aufbrechen könne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kultur des Wegschauens
Gefährliche Nähe – Schüler sind nicht genug davor geschützt, vorbestrafte Sexualstraftäter als Lehrer zu haben.

Der Mann ist wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs vorbestraft, dennoch darf er in Niedersachsen weiter als Lehrer unterrichten. Das Traurige daran: Dies ist kein Einzelfall in deutschen Schulen.

  • 13 Kommentare
mehr
  • missbrauch in hannover alli – 19.01.11 Das ist ein Skandal – Urteil von Anselm Schanz und
    die Richter am Landgericht haben
    ihren Beruf verfehlt denn mit
    Augenmaß und vernünftigen Verstand
    hat das nichts zu tun. Kein Wunder
    ...das die Kriminilatät steigt bei den
    milden Urteilen , denn dafür ist die
    Justiz zuständig. Wenn Kinderschänder ,
    Vergewaltiger und strafvereidigung nicht mehr hart betraft werden für ihre
    Verbrechen dann braucht die Justiz sich nicht wundern das kein Vertrauen mehr von den Bürgern und
    Bürgerinnen gegeben ist .
    ” Bananenjustiz” wäre das richtige
    Wort , traurig aber wahr .
    Wer schützt eigentlich noch die
    Schwachen im Land (Kinder,Alte) ?
    Die Justiz bestimmt nicht
  • Macht des Wortes Missbrauch Dr. Philipp S. – 20.09.10 Ich möchte an diese Stelle Frau Rinas gratulieren. Mit ihren seit einigen Wochen erscheinenden Artikeln hat sie es wirklich geschafft, einem Menschen jegliche Chance auf Rehabilitation zu nehmen. Nicht schlecht angesichts der Tatsache, dass hier niemand "unter den Rock eines Kindes gegriffen hat" wie im vorherigen Statement zu lesen. Es geht auch nicht um Gewalt oder sexuelle Nötigung oder ähnlilches. Nein, es geht um eine Schülerin, die sich in ihren Lehrer verliebt hat und um einen Lehrer, der nach Jahrzehnten im Schuldienst einmal diesem Werben erlag und dadurch eine Straftat beging. Denn es ist nach deutschem Gesetz eine Straftat,...auch wenn es sich um eine nach Jugendstrafrecht mündige Jugendliche handelte. Das ist also der sexuelle Missbrauch, von dem Frau Rinas seit einigen Wochen berichtet und der Anlass zur Sorge gibt, dass Kinder missbraucht werden. Und das sich Menschen anmaßen darüber urteilen zu können, ob jemand Gefahr für andere darstellt, ohne eine phsychologische Ausbildung zu haben, finde ich grotesk. Noch grotesker ist allerdings, dass sich die Politik von einer solchen subjektiven Meinung beeinflussen lässt.
    Ich würde ja gerne mal hören, was das Opfer dazu sagt. Bekommen wir dazu keine Informationen? Das wäre doch mal interessant für den nächsten Artikel.
  • @ Dr. Hans Olg Rubber Duck – 30.06.10 Zitat" Wenn jemand seine Strafe verbüßt hat, spricht nichts dagegen, ihn auch wieder an Schulen als Lehrer einzusetzen".

    Sofern es darum geht das jemand in die Kasse gegriffen hat stimme ich Ihnen zu.
    Wenn es aber darum geht das jemand unter den Rock eines Kindes gegriffen hat kann ich Ihnen keinesfalls zustimmen. So jemand darf nie wieder mit Kindern arbeiten, denn Opferschutz ist hier deutlich höher zu bewerten als Täterschutz.
  • Erschreckende Ignoranz greift um sich... Dr. Hans Olg – 30.06.10 "Was ist eigentlich an Deutschland so kaputt das Raubkopierer schlimmer bestraft werden als Vergewaltiger?"
    Das kann ich Ihnen sagen. Kaputt ist, dass Dinge ohne jegliches Wissen einfach behauptet werden, zum Beispiel Obiges...
    Peinlicher geht es eigentlich nicht mehr.
    Zum Thema:
    Wenn jemand seine Strafe verbüßt hat, spricht nichts dagegen, ihn auch wieder an Schulen als Lehrer einzusetzen, was soll diese mittelalterliche Hetze?
    Mißbrauch wird bestraft, im übrigen sind diese Leute nicht auffälliger oder gar von einer erhöhten Rückfallgefahr geplagt.
    Wenn z.B. aus menschlich nachvollziehbaren Gründen ein Lehrer und ein Schüler sich ineinander verlieben, ist Strafrecht häufig das untauglichste Mittel dagegen.
    Aber Hauptsache Rache ohne Wissen und Zahlen über Rückfälle...
    Peinlich ist das.
  • Richtig so Azubi – 30.06.10 Richtig so.
    Missbrauch und derartiges muss viel härter bestraft werden!
    ich will nicht sagen das der Lehrer generell nie wieder arbeiten darf, aber in Vereinen, Schulen, Kindertagesstätten oder derartiges sollte er nicht mehr arbeiten dürfen.
    Meinetwegen kann er jeden Job machen bei dem er nicht mit Minderjährigen zu tun hat.

    Was ist eigentlich an Deutschland so kaputt das Raubkopierer schlimmer bestraft werden als Vergewaltiger?
Mehr aus Panorama
Anzeige
Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

Ein Flugzeug der südkoreanischen Airline Korean Air ist auf dem Flughafen Tokio-Haneda evakuiert worden.