Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weiße Löwenbabys vorgestellt
Nachrichten Panorama Weiße Löwenbabys vorgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 05.04.2016
Putzig: In einem Zoo nahe Metz (Frankreich) leben jetzt drei weiße Löwenbabys. Sie kamen Mitte März zur Welt. Quelle: Zoo Amneville
Anzeige
Metz

Die drei schneeweißen Löwenbabys seien bereits Mitte März geboren worden, sagte Marion Cabrol vom Zoo am Dienstag. Die Kleinen seien keine Albinos – sie haben nämlich keine roten Augen. Für die weiße Fellfarbe ist ein mutiertes Gen verantwortlich. Namen haben die Tiere noch nicht, am Mittwoch soll erst ihr Geschlecht festgestellt werden.

Nur selten in freier Wildbahn

Weiße Löwen kommen in freier Wildbahn nur selten vor, werden aber in Zoos oder Tierparks gezüchtet. Die Eltern der drei Löwenbabys in Amnéville, Malindi und Bouba, besitzen beide ebenfalls das Weiß-Gen und hatten zuvor schon zweimal Nachwuchs gezeugt, zuletzt im vergangenen April. Die Jungen würden in der Regel nach einiger Zeit in andere Zoos gebracht, da ansonsten Konflikte mit dem Vater zu erwarten seien, sagte Cabrol.

Der Zoo liegt nördlich von Metz und Luftlinie etwa 30 bis 40 Kilometer vom Saarland entfernt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was in Deutschland vor allem die Ostfriesenwitze sind, sind in Indien Witze über die Sikhs. Doch jetzt ist auf dem Subkontinent Schluss mit lustig. Ein Witzverbot wird gefordert, damit die etwa 20 Millionen Sikhs in Würde leben können.

05.04.2016

Der Autoclub steigt auf das Radl um: Erstmals werden in diesem Frühjahr Helfer des ADAC mit dem E-Bike unterwegs sein. Wie viele der vier Millionen Pannen jährlich sie künftig beheben können, ist noch unklar.

05.04.2016
Panorama Haftstrafe für 74-Jährige - Freundin vergraben und Rente kassiert

Eine 74-Jährige hat jahrelang die Rente einer toten Freundin kassiert. Dafür soll sie nun für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Die Leiche ihrer verstorbenen Freundin vergrub sie zudem im Garten. Aber deswegen musste sich die Frau nicht verantworten.

05.04.2016
Anzeige