Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weitere Länder verbieten Hells-Angels-Symbole
Nachrichten Panorama Weitere Länder verbieten Hells-Angels-Symbole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 20.08.2014
Darf in immer weniger Bundesländern gezeigt werden: Der Schriftzug der Hells Angels. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Hamburg

Dabei stützen sich viele Länder auf ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg vom April. Eine bundeseinheitliche Regelung gibt es nicht. In einigen Ländern zeigen die sogenannten Kuttenverbote bereits Wirkung. In Berlin tragen die Rocker nach Einschätzung von Polizei und Innenexperten ihre Westen mit dem Totenkopf und der Aufschrift "Hells Angels" nicht mehr so offensiv.

In Brandenburg halten sich die Hells Angels nach Einschätzung der Behörden weitgehend an das Verbot und verzichten darauf, ihre Kutten in der Öffentlichkeit zu tragen. Drei Strafanzeigen wurden bislang aufgenommen und in zwei Fällen Kutten beschlagnahmt. In Sachsen seien bereits sieben Anzeigen gefertigt und in sechs Fällen Bekleidungsstücke als Beweismittel sichergestellt worden, heißt es im Innenministerium.

In Nordrhein-Westfalen haben Rocker in einem Duisburger Clubheim nach Darstellung der Polizei ihre Abzeichen abgedeckt. Das OLG Hamburg hatte am 7. April in einem Revisionsverfahren die Verurteilung eines Mitglieds der Hells Angels wegen des öffentlichen Verwendens von Kennzeichen eines verbotenen Vereins bestätigt.

Der Mann hatte eine Jeansweste getragen, auf deren Rückseite unter anderem ein stilisierter weißer Totenkopf mit Engelsflügeln und ein Aufnäher mit dem rot-weißen Schriftzug "Hells Angels" zu sehen waren. Diese Symbole sind nach Einschätzung des OLG identisch mit den Kennzeichen des ersten deutschen Hells-Angels-Ortsvereins, der 1983 vom Bundesinnenministerium verboten worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt Drei Verfahren gegen Rocker - Strafe für Tattoo der Hells Angels

Der geflügelte Totenkopf ist tabu: Seit zwei Wochen dürfen Mitglieder oder Sympathisanten des Rockerklubs Hells Angels ihre Abzeichen nicht mehr öffentlich zur Schau stellen – doch nicht jeder hält sich an das Verbot. Auch am Steintor sind die Symbole der Rocker wieder aufgetaucht.

Tobias Morchner 18.07.2014
Der Norden Abzeichenverbot auch bei Tätowierungen - Baden wird für Hells Angels zum Problem

Auch tätowierte Symbole der Mitglieder des Rockerklubs Hells Angels müssen nach dem neuen Verbot in der Öffentlichkeit verdeckt werden. Die Rocker wollen das Verbot aber nicht so einfach hinnehmen.

07.07.2014

Schonfrist für die Hells Angel: Zwar ist das Tragen von Abzeichen der Rockergruppe seit dieser Woche verboten, doch erst in der nächsten Woche wollen Staatsanwaltschaft und Polizei über die neue rechtliche Situation beraten. Bis dahin werden keine Enbleme sichergestellt.

04.07.2014
Panorama Anklage wegen Doppelmordes - Deutscher in China zum Tode verurteilt

Ein Münchner Eifersuchtsdrama fand in China ein furchtbares Ende. Ein Deutscher tötete vor vier Jahren seine Ex-Freundin und deren Lebensgefährten. Jetzt bekommt er die Todesstrafe. Wird er hingerichtet?

20.08.2014

Die Proteste in Ferguson gehen weiter. Am Montag hatten Polizisten erneut einen Afroamerikaner erschossen, der die Beamten mit einem Messer bedroht haben soll. Seitdem herrschen nächtelange Auseinandersetzungen mit Demonstranten. Die Polizei setzt auf Deeskalation.

20.08.2014

In Hildesheim ging am Dienstag alles gut, bei Offenbach musste gesprengt werden. Eine Fliegerbombe hat dabei am Dienstagabend ein riesiges Loch in die Fahrbahn der A3 gerissen. Die Autobahn ist gesperrt und wird wohl erst am Donnerstag wieder freigegeben.

20.08.2014
Anzeige