Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weiteres deutsches Todesopfer in Tunesien
Nachrichten Panorama Weiteres deutsches Todesopfer in Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 29.06.2015
Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve (l.-r.), Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, der tunesische Innenminister Mohamed Najem Gharsalli und die britische Innenministerin Theresa May legen am Strand vor dem Imperial Marhaba Hotel in Sousse Blumen nieder. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bislang war man davon ausgegangen, dass bei dem islamistischen Anschlag in dem Badeort Sousse am Freitag ein Deutscher getötet wurde.

Insgesamt gab es 39 Tote, davon die meisten Urlauber aus Großbritannien. Unter den Toten ist auch der Attentäter, ein 24 Jahre alter tunesischer Student, der von Sicherheitskräften erschossen wurde.

Zur Identität des zweiten deutschen Todesopfers äußerte sich das Auswärtige Amt nicht. Ein Sprecher gab auch keine Auskunft, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelt. Er sagte nur: "Es gibt gegenwärtig keine Hinweise auf weitere deutsche Opfer. Da nach unserem Kenntnisstand die Identifizierung aller Opfer noch nicht abgeschlossen ist, können wir dies aber auch noch nicht völlig ausschließen." Eine Urlauberin aus Deutschland wurde verletzt.

Die tunesischen Behörden gaben am Montag bekannt, dass mehrere Verdächtige festgenommen wurden. Die Sicherheitskräfte würden jeden verfolgen, der in das Attentat verstrickt sei, sagte Innenminister Mohamed Najem Gharsalli in Sousse. Die Verdächtigen gehörten zu einem Netzwerk, das den Attentäter unterstützt habe. Einzelheiten nannte Gharsalli nicht, auch nicht die Zahl der Festgenommenen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Erster Fahndungserfolg in Tunesien: Nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Sousse mit 38 Toten hat die Regierung erste Festnahmen bekannt gegeben. Eine "erste Gruppe" sei gefasst worden, "eine bedeutende Anzahl von Menschen aus dem Netzwerk", das hinter dem Täter gestanden habe.

29.06.2015

Drei Tage nach dem Terroranschlag mit 38 Toten in Tunesien ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu einem Solidaritätsbesuch in das nordafrikanische Land gereist. Am Montag besuchte er das Strandhotel „Imperial Marhaba“ in Sousse. Dort waren am Freitag 38 Menschen ums Leben gekommen.

29.06.2015

Eigentlich wollte sich Tunesien als Reiseland gerade neu erfinden. Doch der Terrorangriff auf ein Strandhotel in Sousse trifft das Land hart. Noch im März hatte Tourismusministerin Selma Elloumi Rekik sich für Urlaubsangebote abseits der klassischen Pauschalreise stark gemacht.

29.06.2015

Die Polizei hat am Sonnabend gleich zweimal denselben betrunkenen Autofahrer gestoppt. Bei der zweiten Kontrolle gut drei Stunden später auf einer Fähre bei Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) hatte der 50-Jährige sogar noch mehr Alkohol im Blut als an der selben Stelle zuvor.

29.06.2015
Panorama Weltgrößter Viehbetrieb in Australien - Ein Drittel Deutschland zu verkaufen

In Australien steht der größte Privatbesitz der Welt zum Verkauf: 60.000 Quadratkilometer mit über 170.000 Rindern. Die Käufer sind eine Woche lang mit Flugzeugen unterwegs, um alles zu besichtigen. Wer am Ende den Zuschlag bekommt, kauft eine Fläche in der Größe eines Drittels von Deutschland.

29.06.2015
Panorama Krise schreckt Urlauber nicht ab - Keine Stornierung von Griechenlandreisen

Von der Krise in Griechenland lassen sich Reisenden ihren Urlaub nicht verderben: Bisher hat es bei den großen deutschen Reiseveranstaltern nicht mehr Stornierungen als sonst gegeben. Das hannoversche Reiseunternehmen Tui sieht keinen Grund, der gegen eine Reise nach Griechenland spricht.

29.06.2015
Anzeige