Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wem gehören diese 130.000 Euro?
Nachrichten Panorama Wem gehören diese 130.000 Euro?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 12.12.2015
Wem gehören die 130.000 Euro? Quelle: dpa
Anzeige
Wien

Der Fund von 130 000 Euro in der Donau bei Wien hat möglicherweise für viele Trittbrettfahrer ein juristisches Nachspiel. Es hätten sich Dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen, sagte ein Sprecher der Wiener Polizei am Samstag. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft werde das nun prüfen.

Die in verschiedenen Medien berichtete Version, dass ein älterer, wohl dementer Mann eine Tüte mit dem Bargeld in den Fluss entleert habe, bestätigte die Polizei nicht. Mit einer genauen Beschreibung der Umstände würden die Behörden die Arbeit des Fundbüros auf der Suche nach dem wahren Besitzer erschweren. Angesichts mehrerer unabhängiger Zeugenaussagen gebe es für die Polizei jedoch keinen Anlass mehr, an eine mögliche Straftat zu glauben. "Die Ermittlungen sind eingestellt", sagte der Sprecher.

Vor einer Woche hatten Passanten in der Neuen Donau, einem Parallel-Kanal zur Donau, zahlreiche 500- und 100-Euro Banknoten im Wasser entdeckt. Die Polizei barg die 130.000 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor ihrem ersten Konzert in China ist die von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un gegründete Frauen-Pop-Band Moranbong am Sonnabend abrupt wieder abgereist. Wie die Konzerthalle der Deutschen Presse-Agentur in Peking berichtete, sei die Aufführung "gestrichen" worden.

12.12.2015
Panorama Keine Vermittlung vor Weihnachten - "Ein Tier ist kein Spontangeschenk"

Kinderaugen leuchten, wenn der langersehnte Hund unter dem Weihnachtsbaum sitzt. Doch dann kommt der Alltag - und so manches Tier wird seinem Besitzer lästig und wieder zurückgebracht. Viele Heime geben deshalb kurz vor Weihnachten keine Zöglinge mehr her.

12.12.2015
Panorama Deutsch-niederländische Grenze - Fantasiestaat "Wonderland" geräumt

Der Fantasiestaat "Wonderland" an der deutsch-niederländischen Grenze ist Vergangenheit: Die niederländische Gemeinde Coevorden hat ihn am Freitag geräumt. Möglicherweise wird die staatenlose Fläche nun eingezäunt.

11.12.2015
Anzeige