Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Am Donnerstag kommt ein Sturm auf Niedersachsen zu
Nachrichten Panorama Am Donnerstag kommt ein Sturm auf Niedersachsen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 18.01.2018
Ein Sturm zieht am Donnerstag in Deutschland auf: Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Stundenkilometern halten die Meteorologen für möglich.   Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

 Mit heftigen Böen im Gepäck zieht Tief „Friederike“ heran. Den stärksten Wind sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Donnerstag voraus. Noch gebe es verschiedene Vorhersagen über die Ausprägung des Sturms, möglich sei auch eine Orkanlage, erklärte der DWD am Mittwoch.

Orkanböen drohen in Niedersachsen

Aktuelles

Weitere Informationen zu Sturm und Glätte in Niedersachsen finden Sie hier. 

Für Donnerstag seien Sturmböen wahrscheinlich, die vereinzelt schwer ausfallen könnten; auch Orkanböen sind nicht ausgeschlossen, erklärten die Meteorologen. Über die Aussichten schreibt der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch: "Ab Donnerstagfrüh werden in einem breiten Streifen von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen über Nord- und Mittelhessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt orkanartige Böen erwartet. Ab Mittag kann es bis nach Sachsen ausgreifend schwere Sturm- und orkanartige Böen, in Verbindung mit kurzen Gewittern Böen bis Orkanstärke geben."

Schulausfälle im Oberharz

Auf dem Brocken im Harz muss nach DWD-Angaben mit extremem Orkan und Windgeschwindigkeiten bis zu 140 Kilometern pro Stunde gerechnet werden. Wegen des Sturmtiefs fällt am Donnerstag im Oberharz die Schule aus. Dies gelte für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis zehn in den Schulen in Clausthal-Zellerfeld und Braunlage, teilte der Landkreis Goslar am Mittwoch mit. Der Deutsche Wetterdienst hat für Donnerstag extreme Witterungsverhältnisse mit heftigen Orkanböen für den Oberharz vorausgesagt.

Xavier wirbelte Anfang Oktober einiges durcheinander. Besonders leiden mussten Bahnreisende, wegen umgestürzter Bäume waren zahlreiche Strecken oft tagelang gesperrt. 

Schnee vor allem im Osten des Landes

Schon in der Nacht zum Dienstag hatte es geschneit, unter anderem in Berlin lag eine dünne Schneedecke. Das führte zu Problemen im morgendlichen Berufsverkehr, auch in Brandenburg. Buslinien fielen aus, es gab mehrere Unfälle.

Bis zu fünf Zentimeter Schnee fielen in Ostdeutschland, wie der Wetterdienst bilanzierte. Meldungen von Behinderungen auf den Straßen gab es dagegen kaum – die Autobahn 9 in Thüringen wurde nach Mitternacht wegen eines in die Leitplanke gerutschten Lastwagens zwischenzeitlich in eine Richtung gesperrt.

Von RND/dpa/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein altes Stück Pappe soll in den USA Fans von Elvis Presley zum Mitsteigern bewegen: Auf Ebay bietet ein Verkäufer einen zerknüllten Pappbecher an, aus dem der „King of Rock’n’Roll“ 1956 am Morgen nach einem Konzert in Tulsa getrunken haben soll.

17.01.2018

Zwei Tote und ein Schaden, der in die Milliarden ging: Am 3. März 2009 stürzte das Kölner Stadtarchiv ein. Seit Mittwochvormittag müssen sich fünf Männer vor Gericht verantworten – neun Jahre nach dem Unglück.

17.01.2018

Zum Jahreswechsel brachte er noch 1,6 Kilogramm auf die Waage. Mittlerweile hat der stark übergewichtige Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, bereits gut 150 Gramm abgenommen. Eine Zoosprecherin: „Die Diät funktioniert.“

17.01.2018
Anzeige