Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wie der Koala in den Kühler dieses Autos kam
Nachrichten Panorama Wie der Koala in den Kühler dieses Autos kam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 24.09.2015
Kam mit ein paar Kratzern davon: Der Koala im Kühlergrill. Quelle: AFP / Joshua Hughes / Loren Davis
Anzeige

Ganz viel Glück hatte in Australien ein Koala-Bär, der von einem hundert Stundenkilometer schnellen Auto erfasst wurde. Das Tier sei bei dem Zusammenstoß zwischen der Stoßstange und dem Frontschutzbügel des Fahrzeuges eingequetscht worden, berichtete der Sender ABC News am Donnerstag.

Der etwa vier Jahre alte Koala habe aber nur ein paar Kratzer erlitten und sei ansonsten mit dem Schrecken davongekommen. Die Fahrerin versicherte ihrerseits, sie habe dem Tier nicht ausweichen können. Sie sei am späten Abend auf einer Autobahn rund 20 Kilometer vor Adelaide im Süden des Landes unterwegs gewesen. Sowohl hinter als auch neben ihr sei ein anderes Auto gefahren. "Ich hatte keine Wahl. Wenn ich dem Koala ausgewichen wäre, hätte es einen Unfall mit mindestens drei darin verwickelten Autos gegeben."

"Er lebt, er lebt"

Nach dem Aufprall hielt die völlig erschrockene Frau nach eigenen Angaben am Straßenrand an, konnte den Koala aber nirgends entdecken. Sie fuhr die restlichen zehn Minuten nach Hause - "und als ich in der Garage das Licht anmachte, sah ich auf einmal den Koala". Sie sei ganz traurig gewesen, aber auf einmal habe ihr Verlobter gerufen: "Er lebt, er lebt, er bewegt seinen Arm und seinen Kopf."

Tierschützer befreiten den elf Kilogramm schweren Bären schließlich und brachten ihn zum Arzt, der aber lediglich ein paar Kratzer feststellte.

Unfälle mit Koalas kommen Tierschützern zufolge immer wieder vor. "Sie verhalten sich manchmal nicht sehr klug", sagte Tierretter Don Bigham.

afp/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 700 Menschen sind bei einer Massenpanik während der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien ums Leben gekommen. Bei der Panik während der symbolischen Teufelssteinigung in Mina seien zudem mehr als 800 Gläubige verletzt worden, teilte der Zivilschutz des Landes am Donnerstag mit.

24.09.2015

Über Jahrzehnte war das New Yorker Luxushotel "Waldorf Astoria" die erste Wahl, wenn ein US-Präsident in New York abstieg. Damit ist es nun vorbei. Der Grund: Das "Waldorf Astoria" gehört jetzt Chinesen. Und ausgerechnet die Amerikaner sorgen sich vor Lauschangriffen.

24.09.2015

Zwölfmal in Folge wurde der Jackpot beim Mittwochslotto nicht geknackt. Jetzt ist es passiert: Ein Spieler aus Bayern hat als einziger die sechs Zahlen und die Superzahl richtig getippt. Der Mann gewinnt damit mehr als 33 Millionen Euro.

24.09.2015
Anzeige