Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Mittagessen löst Fehlalarm in AKW aus
Nachrichten Panorama Mittagessen löst Fehlalarm in AKW aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 16.10.2015
Das Atomkraft in Temelin: Nachdem ein Mann kontaminiertes Wildschweinfleisch gegessen hatte, schlugen Messgeräte an. Quelle: Michael Heitmann/dpa
Anzeige
Temelin

Mitarbeiter im umstrittenen Atomkraftwerk Temelin in Tschechien sind bei der Zugangskontrolle auf ein ungewöhnliches Problem gestoßen: Bei einem Arbeiter einer Fremdfirma schlugen die hochempfindlichen Messgeräte für Radioaktivität an. "Am Ende kam heraus, dass er am Tag zuvor kontaminiertes Wildschweinfleisch aus dem Böhmerwald zu Mittag gegessen hatte", sagte AKW-Sprecher Marek Svitak am Freitag.

Der Arbeiter sei nicht in Gefahr, denn Grenzwerte seien nicht überschritten worden. Viele Wildschweine der Region sind den Behörden zufolge als Spätfolge des Reaktorunfalls in Tschernobyl vor 29 Jahren mit radioaktivem Cäsium belastet. Die Strahlensicherheitsbehörde in Prag sei über den Vorfall informiert worden, hieß es.

Umweltschützer aus Bayern und Österreich fordern seit langem die Abschaltung des Atomkraftwerks in Südböhmen, weil sie es für besonders störanfällig und gefährlich halten. Temelin ist rund 60 Kilometer von Deutschland und Österreich entfernt.

Von Michael Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Nach 2000 Kilometer langer Reise - Asylbewerberin bekommt gesunde Vierlinge

Erst im Juli war die schwangere Oltjana Koci mit ihrem Mann aus Albanien nach Deutschland geflohen - um hier Vierlinge zur Welt zu bringen. In ihrer Heimat wäre es nahezu unmöglich gewesen. Nun hat die 26-Jährige in Jena tatsächlich vier gesunde Kinder geboren.

16.10.2015

Verwirrung wegen einer Frauenleiche: Eine amerikanische Jugendliche wurde fälschlicherweise 42 Jahre lang für tot gehalten. Jetzt tauchte sie wieder auf. Die Identität der Toten, die in den Siebziger Jahren gefunden wurde, ist damit wieder unklar.

16.10.2015

Ihre enge Bindung verband die Zwillingsschwestern bis zum Tod: In den USA sind zwei 83-jährige Frauen am selben Tag gestorben – nur neun Stunden nacheinander.

16.10.2015
Anzeige