Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Witwer von Entführungsopfer Maria Bögerl erhängt gefunden
Nachrichten Panorama Witwer von Entführungsopfer Maria Bögerl erhängt gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 11.07.2011
Maria Bögerl war im Mai 2010 in die Hände von Entführern geraten und nach einer gescheiterten Geldübergabe ermordet worden. Quelle: dpa
Anzeige
Heidenheim

Der Witwer der entführten und ermordeten Heidenheimer Bankiersfrau Maria Bögerl ist erhängt in seinem Haus gefunden worden. „Wir können noch nicht sagen, ob es sich um einen Selbstmord handelt“, erklärte am Montag ein Sprecher der Polizei. Vieles spreche aber dafür, hieß es in Polizeikreisen. Eine Putzfrau entdeckte den Sparkassendirektor Thomas Bögerl am Montagmittag. Die Leiche des 56-Jährigen wird nun obduziert. Maria Bögerl war vor rund einem Jahr entführt und getötet worden - ein Täter wurde bisher nicht gefunden.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hat Thomas Bögerl einen Abschiedsbrief hinterlassen. Laut Polizei ergeben sich aus dem kurzen Schreiben aber keine Hinweise auf seine Beweggründe. Thomas Bögerl war am Montagmittag von einer Haushaltshilfe erhängt im Fitnessraum im Keller seines Hauses aufgefunden worden. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Endgültige Klarheit über die Todesursache und den Todeszeitpunkt soll eine Obduktion der Leiche erbringen. Mit Ergebnissen wird erst am Dienstag gerechnet. Bögerl hinterlässt zwei Kinder.

Der Sparkassenchef war dem Vernehmen nach zuletzt oft krankgeschrieben. Er galt als depressiv. Bald wäre er aus seinem Amt ausgeschieden, teilte sein Arbeitgeber mit. In einer Erklärung hieß es: „Herr Bögerl hat sich stets mit vollem Einsatz um die Kreissparkasse Heidenheim und unsere Region verdient gemacht. (...) Er hatte aber in den vergangenen Monaten, wie er selbst mitteilte, nicht die Kraft, sein Amt auszuüben. Auf sein Ersuchen hin haben wir uns mit ihm über eine einvernehmliche Lösung verständigt, in der er in Kürze aus dem Amt geschieden wäre.“

Am 12. Mai 2010 war die 54-jährige Maria Bögerl aus dem Haus der Familie im baden-württembergischen Heidenheim spurlos verschwunden. Von ihrem Mann forderten die Entführer unmittelbar danach 300.000 Euro. Doch eine Lösegeldübergabe scheiterte. Eine Woche später wandte sich die Familie mit einem verzweifelten Appell in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ an die Täter. Am 3. Juni fand ein Spaziergänger die Leiche der Frau. Danach bekam die Sonderkommission „Flagge“ mehr als 8000 Hinweise aus der Bevölkerung und wertet sie - bisher vergeblich - aus.

Zuletzt hatte es eine mögliche Spur zu einem festgenommenen Rockerbandenchef in Österreich gegeben - diese führte jedoch zunächst nicht weiter. Der Inhaftierte soll in Österreich versucht haben, die Ehefrau eines Bankiers zu entführen.

In Heidenheim hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Gerüchte über das Privatleben des Sparkassendirektors gegeben. So hieß es, er habe Zwillinge von einer Geliebten bekommen, was Bögerl selbst zurückgewiesen hatte. Die Polizei hatte stets erklärt, es gebe keine Hinweise auf eine Verwicklung des Ehemanns in den Entführungsfall. Auch die Umstände der Lösegeldübergabe waren kritisiert worden.

dpa

Mehr zum Thema

Für ihr Ziel, ein Foto der trauernden Familie Bögerl, brauchten die Pressefotografen vor der Dreifaltigkeitskirche in Heidenheim am Mittwoch die ganz großen Objektive. Der Trauergottesdienst für die ermordete Bankiersehefrau Maria Bögerl sollte ohne Blitzlichtgewitter abgehalten werden, so wünschten es die Hinterbliebenen.

09.06.2010

Am Mittwochmorgen haben rund 100 Heidenheimer mit einem Gottesdienst der entführten und ermordeten Frau des Sparkassenchefs gedacht.

09.06.2010

Die entführte Bankiersfrau Maria Bögerl ist tot. Bei der Frauenleiche, die an einem Waldrand bei Heidenheim entdeckt wurde, handelt es sich um die seit gut drei Wochen vermisste 54-Jährige.

04.06.2010

Der geflohene Sexualstraftäter sitzt wieder hinter Gittern - wohl hinter dickeren als in der niedersächsischen Klinik, aus der er ausgebrochen war. Dort denkt man über die Sicherheit nach. Der 40-Jährige hatte die Gitterstäbe aufgebogen.

11.07.2011

Bei einer Explosion auf einem Militärstützpunkt im Süden der Mittelmeerinsel Zypern wurden mehrere Menschen getötet. Der Stützpunkt soll fast vollständig zerstört worden sein. Auch ein Elektrizitätswerk wurde nach Augenzeugenberichten schwer beschädigt.

11.07.2011

Nach der schweren Schiffskatastrophe mit vermutlich etwa 100 Toten auf dem russischen Fluss Wolga bergen Taucher immer mehr Leichen. Unter den Toten sind nach Angaben von Überlebenden auch viele Kinder. Etwa 80 der mehr als 180 Menschen an Bord waren am Sonntag gerettetet worden.

11.07.2011
Anzeige