Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Toten nach Erdrutsch in China steigt auf 17
Nachrichten Panorama Zahl der Toten nach Erdrutsch in China steigt auf 17
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 29.08.2017
Mehr als 2000 Rettungskräfte waren im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen. dpa
Anzeige
Peking

Das Unglück hatte sich am Montag in Bijie ereignet, das zur südwestchinesischen Provinz Guizhou gehört. Häuser von mehr als 30 Familien seien von Geröll und Schlamm getroffen worden. Mehr als 2000 Rettungskräfte waren im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen.

Sommer-Regenfälle lösen in vielen Teilen Chinas immer wieder schwere Überschwemmungen und Erdrutsche aus, denen häufig viele Menschen zum Opfer fallen.

Zur Galerie
Nach tagelangen Regenfällen war der Berghang im Kreis Mao in der Provinz Sichuan in Südwestchina mehr als tausend Meter in die Tiefe abgerutscht.

Guizhou, wo sich das Unglück ereignete, gehörte zu den Provinzen, die vergangene Woche vom verheerenden Taifun „Hato“ getroffen wurden. Durch den schlimmsten Taifun, der die Region seit Jahren traf, waren 22 Menschen unmittelbar ums Leben gekommen. 

Behörden hatten jedoch gewarnt, dass sich wegen des starken Regens und des aufgeweichten Bodens auch in den Tagen nach dem Sturm noch geologische Katastrophen wie Erdrutsche ereignen könnten.

Von dpa/RND

Im April soll Sergej W. einen Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft den 28-Jährigen angeklagt: Dem Deutschrussen wird versuchter Mord vorgeworfen.

29.08.2017

Vor zwei Jahren konnten Fans Justin Bieber im Adamskostüm betrachten: Paparazzi schossen damals Nacktfotos vom Teenie-Star. Jetzt sind sie wieder veröffentlicht worden – ausgerechnet auf dem Instagram-Account seiner Ex-Freundin. Doch der Hintergrund ist kein Beziehungsdrama.

29.08.2017

Die Angriffe sind alles andere als Dummejungenstreiche: In Deutschland wurden in den vergangenen Monaten dutzende Piloten mit Laserpointern geblendet, während sie ein Flugzeug steuerten. Piloten sind davon genervt – und Menschenleben gefährdet.

29.08.2017
Anzeige