Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zerstückelte Frau: Ehemann streitet Tat ab

Stade Zerstückelte Frau: Ehemann streitet Tat ab

Dem mutmaßlichen Mörder wird vorgeworfen, seine sieben Jahre jüngere Ehefrau umgebracht, zerstückelt und ihre Körperteile bei Buxtehude angezündet zu haben. Doch der 79-Jährige aus dem Kreis Stade streitet die Tat weiter ab.

Stade 53.599013 9.473677
Google Map of 53.599013,9.473677
Stade Mehr Infos
Nächster Artikel
Amokläufer tötet sieben Menschen

Mitarbeiter der Spurensicherung versiegeln am Sonntag (07.08.2011) ein Einfamilienhaus nach der Beweissicherung in Nindorf (Landkreis Stade).

Quelle: dpa

Stade . An vier Orten im Umkreis von wenigen Kilometern fanden die Ermittler am Wochenende brennende oder stark verschmorte Leichenteile. Am Sonntag erließ der Richter Haftbefehl gegen den Rentner, nachdem er am Samstag unter dringendem Tatverdacht festgenommen wurde.

Sein Schweigen hat der 79-Jährige bisher nicht gebrochen. Auch zu einem möglichen Motiv haben die Beamten noch keine Erkenntnisse. Bis in den Sonntagnachmittag waren Ermittler und Beamte des Erkennungsdienstes in dem Wohnhaus der Ehepaares aus Nindorf beschäftigt, Spuren zu sichern und weitere Indizien zu sammeln. Diese Arbeit wird auch in den nächsten Tagen noch erhebliche Ermittlungszeit in Anspruch nehmen. Auf der Liste steht auch das Fahrzeug des Ehepaares, das noch auf Spuren untersucht werden soll.

Ein Autofahrer hatte am Freitagabend die erste grausige Entdeckung gemacht und die Polizei alarmiert. Beim Vorbeifahren war ihm ein Feuer im Unterholz nahe der Ortschaft Goldbeck im Kreis Stade aufgefallen. Als er anhielt und nachschaute, entdeckte er brennende Leichenteile.

Etwa eineinhalb Stunden später meldete ein zweiter Autofahrer den Fund weiterer brennender Körperteile. Am Samstag suchte die Polizei dann nach weiteren Leichenteilen. Eine Spaziergängerin fand schließlich den Kopf der Getöteten bei einer Kiesgrube. Einige Teile der Toten konnten aber noch nicht gefunden werden - darunter Arme, Hände und Füße.

Die Polizei kam dem Mann auf die Spur, als die 48-jährige Tochter Vermisstenanzeige bei der Polizei erstattete. Mit Hilfe von Rechtsmedizinern gelang es danach, die Identität der Getöteten zweifelsfrei festzustellen.

Der Ermittlungsleiter der Polizei, Thomas Krause, sagte, es handele sich um eine „ganz tragische Geschichte“ - wohl um einen lange schwelenden Konflikt, der sich über Jahre zugespitzt haben könnte. Der Rentner war für die Polizei kein Unbekannter. Er hatte in der Vergangenheit mehrfach durch Belästigungen von Anwohnern und Nachbarn im Dorf auf sich aufmerksam gemacht. Bei den Beamten gingen gegen ihn mehrere Anzeigen ein.

kas/dpa

Die alte Frau wurde ermordet, zerstückelt, angezündet: Dringend tatverdächtig ist der Ehemann des Opfers - doch er bestreitet die Vorwürfe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
79-Jähriger
Nur wenige Monate nach der goldenen Hochzeit soll ein 79-Jähriger Rentner seine Ehefrau im Kreis Stade auf unvorstellbar grausame Weise getötet haben.

Nur wenige Monate nach der goldenen Hochzeit soll ein 79-Jähriger Rentner seine Ehefrau im Kreis Stade auf unvorstellbar grausame Weise getötet haben. Er zerstückelte die Leiche und versuchte anschließend, sie zu verbrennen. Im Dorf galt der Mann vielen als Sonderling.

mehr
Mehr aus Panorama
Die aufgehende Sonne hinter der Siegesgöttin Victoria auf der Waterloosäule in Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.