Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zu wenig Schnee für Hundeschlitten-Rennen
Nachrichten Panorama Zu wenig Schnee für Hundeschlitten-Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 06.03.2016
Läuft nur mit künstlichem Schnee: das traditionelle Hundeschlitten-Rennen in Alaska. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Anchorage

Mangels Schneefall ist das berühmte Hundeschlitten-Rennen Iditarod in Alaska auf einer künstlich aufgeschütteten Schneetrasse gestartet. Der Winter ist dort dieses Jahr so warm und trocken, dass erstmals in der 43-jährigen Geschichte des Rennens tonnenweise Schnee nach Anchorage geliefert werden musste.

Ein Güterzug brachte sieben Waggons Schnee, bevor am Samstag die 85 Teilnehmer des Rennens starteten, wie die Zeitung "Alaska Dispatch News" berichtete. Zudem wurde die Startstrecke durch Anchorage, die normalerweise 18 Kilometer lang ist, auf 5 Kilometer verkürzt. "Leider hielten die warmen Temperaturen und mehr ist dieses Jahr nicht möglich", sagte der Renn-Vorsitzende Stan Hooley.

"Die Tageshitze wird dieses Jahr eine Rolle spielen", schrieb der in Wuppertal geborene Hundeschlittenführer Sebastian Schnülle auf der offiziellen Website des Rennens. Die Hunde könnten sich am Ende einer Etappe nicht wie üblich im Schnee abkühlen. Möglicherweise könnten sich auf dem Eis auch Pfützen bilden. Schon bei den vergangenen zwei Rennen hatte mangelnder Schnee zu Problemen geführt.

Beim Iditarod-Rennen müssen die sogenannten Musher ihre Hundeschlitten über mehr als 1500 Kilometer durch Alaska steuern. Der Rekord liegt bei acht Tagen und 13 Stunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Internationale Meisterschaften - Wer hat den schönsten Bart?

Bart ist bei Hipstern seit einiger Zeit schwer angesagt. Aber an der Internationalen Meisterschaft für Bartträger mag von denen kaum einer teilnehmen. Dabei gibt es dort interessant gestylte Modelle mit dem Gesichtshaar. Da könnte manch einer noch eine Anregung finden.

06.03.2016

Über Jahre sank die Zahl der Drogentoten in Deutschland. Jetzt gibt es offenbar alarmierende Zahlen vom Bundeskriminalamt, die einen Anstieg der Todesfälle von mehr als 18 Prozent ausweisen. Besonders hoch war der Anstieg in drei Bundesländern: Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland.

06.03.2016

Der Medienmogul und das Model: Milliardär Rupert Murdoch (84) und Ex-Model Jerry Hall (59) haben geheiratet - auf kirchlichen Segen wollten die beiden dabei nicht verzichten. Als Gäste kamen unter anderem Rockstar Bob Geldof, Ex-Rolling-Stones-Bassist Bill Wyman und Schauspieler Michael Caine.

05.03.2016
Anzeige