Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zug mit Chemikalien in den USA entgleist
Nachrichten Panorama Zug mit Chemikalien in den USA entgleist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 02.07.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Maryville

Nach Angaben der Feuerwehr ereignete sich das Unglück am Mittwoch kurz vor Mitternacht (Ortszeit) in der Nähe der Stadt Maryville unweit von Knoxville. Offenbar hatte der Zug Acrylnitril geladen, eine leicht entzündliche Chemikalie, die beim Erhitzen toxische Dämpfe entwickelt und Haut, Augen sowie die Atemorgane reizt.

Werden die Dämpfe eingeatmet, können sie zu schweren Schäden führen. An Bord des Güterzuges seien zudem Container mit Flüssiggas gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Kermit Easterling. Wegen der Vergiftungsgefahr werde der Brand derzeit nicht bekämpft, hieß es.

Stattdessen gingen mit Atemschutz ausgerüstete Feuerwehrleute von Tür zu Tür, um alle Einwohner in Sicherheit zu bringen. In einer örtlichen Schule sei ein Auffanglager für sie eingerichtet worden. Experten sollen nun die Lage untersuchen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie erinnert sich weder an ihren Namen, noch an ihre Herkunft, als Feuerwehrleute sie in den Straßen Kaliforniens finden. Vergeblich suchen die Behörden nach Angehörigen der blonden Frau um die 50. Erst ein Aufruf im Internet klärt ihre Identität – und erfüllt einen ihrer letzten Wünsche.

05.07.2015
Panorama Untersuchungsbericht der taiwanesischen Flugaufsicht - Absturz in Taipeh: Pilot zog falschen Hebel

Ein Fehler des Piloten war offenbar die Ursache für den Absturz einer TransAsia-Maschine in Taiwan Anfang des Jahres. Das geht aus einem Bericht hervor, den die taiwanesische Flugaufsicht am Donnerstag vorgelegt hat.

02.07.2015

Der TÜV zertifizierte den Hersteller PIP, der jahrelang minderwertige Brustimplantate verkaufte. Betroffene werfen ihm daher Schlamperei vor. Doch jetzt gibt auch ein Berufungsgericht in Frankreich den Prüfern recht. Und weist Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe ab.

02.07.2015
Anzeige